Roadstories – Interview mit Reiseblogger „Living in a Box“

Andere Reisende kennenzulernen und dabei Erfahrungen auszutauschen, bedeutet uns sehr viel auf Reisen. Hin und wieder ergeben sich auch nette Kontakte hier über unseren Blog. So haben wir letztes Jahr die beiden Blogger Reto und Sabine von Living-in-a-Box aus der Schweiz über unseren Blog „kennengelernt“. Die beiden sind seit Anfang Mai auf einjähriger Europareise und berichten regelmässig in ihrem Blog. Wir haben Sie trotz der Entfernung interviewt.


UMIWO: Seit wann seid ihr Camper (auch Zelten zählt)?

Sabine hat schon als Kind im elterlichen Garten gezeltet. Und ein paar Jahre später ging’s als Teenager mit den Eltern und dem Westfalia VW-Bus nach Norwegen. Retos Eltern fuhren schon mit ihm und seiner Schwester zum Zelten als er 6 Jahre war. Zum ersten Mal, das war wohl 1976, war die Familie auf dem Campingplatz in St. Moritz und später in der Toskana und in Südfrankreich. Immer mit gigantischem Steilwandzelt, mit zwei Schlafkabinen, Aufenthaltsraum und Küchenerker.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

UMIWO: Wie häufig seid ihr unterwegs?

Wir fuhren früher mit einem kleinen Pop Up Zelt, selten mit einem grossen, meist einmal pro Jahr zum Campen. Nach Deutschland, Dänemark, Italien, Spanien, Frankreich und natürlich der Schweiz. Derzeit leben wir Vollzeit für voraussichtlich ein Jahr in unserem Campingbus.

UMIWO:  Euer Lieblingsort beim Campen?

Es gibt natürlich immer wieder neue Lieblingsorte, die wir entdecken. In Erinnerung geblieben ist uns z.B. die absolute Stille von Pistolet Bay (Newfoundland, Kanada), das wunderschöne Licht in Empuriabrava (Costa Brava, Spanien) oder auch die Schönheit des Klöntalersees (Kanton Glarus, Schweiz).

UMIWO: Was bedeutet für Euch UMIWO?

UMIWO bedeutet für uns wirklich unterwegs zu sein, neue Eindrücke zu sammeln, zu reisen. UMIWO liegt für uns sozusagen auf der anderen Seite des Spektrums vom Dauercampen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

UMIWO: Wir als Westfalia Fans müssen natürlich wissen, wieso für Euch der Amundsen  640 das Flair von einem ICE oder Flugzeug hat?

Weisse Oberflächen, Aluminiumelemente, viereckige Pushlocks. Das erinnert uns irgendwie an ein Flugzeug. Auf jeden Fall sehr clean.

UMIWO: Nennt bitte die wichtigsten Entscheidungskriterien für Euren Campingbus?
Größe, Design und Qualität des Möbelbaus, Längsbetten, das Raumbad, das eine Abteilung in zwei getrennte Räume ermöglicht, Helligkeit durch viele Fenster, optimale Raumausnutzung, Kühlschrank oben statt unten, ausreichend großer Tisch, Automatik, große Garage im Heck. Basis Fiat Ducato, weil der breiter als die meisten anderen Kastenwagen ist.

UMIWO: Was habt ihr in nächster Zeit vor zu bereisen (Stichwort Rundreise Europa)?

Ungarn, Slowakei, Tschechien, Polen, Baltikum, Nordkap. Im Winter dann Spanien, Portugal und vielleicht Marokko und West Sahara. Wir lassen uns treiben, eine genaue Route haben wir nicht geplant.

UMIWO: Was für Schwerpunkte setzt ihr auf den Reisen? Wo übernachtet ihr am liebsten?

Wir schätzen die Ruhe in der Nacht. Und am morgen als erstes in einem See oder am Meer schwimmen zu gehen. Wir stehen gerne frei, in der Natur, bevorzugt völlig allein. Aber wir mögen auch wenig frequentierte Campingplätzen in der Nebensaison, gerade wenn mal grosse Wäsche ansteht oder wenn wir bei schönem Wetter unsere Campingmöbel rausstellen wollen. Auch auf Stellplätzen fühlen wir uns wohl, sofern sie nicht allzu eng zugeparkt sind.

 

P3150134_c1pro

UMIWO: Was hat es mit dem Eichhörnchen auf der Rückseite vom Küchenblock auf sich?

Das ist genau genommen ein Streifenhörnchen. Auf der Suche nach einem geeigneten Fahrzeug haben wir Codenamen vergeben. 🙂 Glacérössli (Speiseeispferdchen) für einen Bus mit Kompressorkühlschrank z.B. Oder Holzrössli (Holzpferdchen) für einen Bus, der von oben bis unten mit dunklem Holz ausgekleidet war. Der Bus, den wir letztendlich gekauft haben, hat den Codenamen Streifenhörnchen bekommen, weil er gestreifte Polster hat. Und dabei ist es geblieben. Deshalb auch der Hörnli-Badge auf dem Küchenblock aussen, beim Kühlschrank und hinten im Schlafzimmer.

UMIWO: Wie werdet ihr im Bus arbeiten? Was sind Eure Themenschwerpunkte?

Sabine macht ein Sabbatical. Reto wird weiterhin seine Kunden betreuen im Bereich Grafik und Web. Die Fotoprojekte kann er derzeit leider nicht weiterverfolgen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

UMIWO: Bloggt ihr regelmäßig auf Eurer Reise zum Folgen?

Ja, wir werden auf http://living-in-a-box.ch/ regelmässig über unsere Erlebnisse berichten und schreiben und fotografieren, wo wir sind und was uns bewegt.

UMIWO: Wir wünschen Euch weiterhin eine interessante und eindrucksvolle Reise durch Europa und freuen uns schon, wenn ihr bei uns in Norddeutschland halt macht!

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO!Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 400 Artikeln und mehreren Hundert Fans auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO.de ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

One Reply to “Roadstories – Interview mit Reiseblogger „Living in a Box“”

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)