Autozug nach Sylt transportiert ab sofort keine Wohnmobile mehr

Am Freitag, 29.05.2015 erschien auf Sylt-TV.com die o. g. Meldung.

Das Sylt-Shuttle transportiert ab sofort keine Wohnmobile mehr.
Wohnwagen – Anhänger an einem PKW oder einer Zugmaschine sind davon nicht betroffen.

Da die Fahrzeuge immer rückwärts auf dem Zug zur Insel transportiert werden, besteht wohl aufgrund der starken Windlagen die Gefahr, dass die Dachhauben abreißen können.

Die Syltfähre von Dänemark ist momentan die einzige Möglichkeit für Wohnmobile, auf die Insel zu kommen.

P1070064Warum aber Wohnwagen weiterhin transportiert werden dürfen, ist aus der Meldung leider nicht zu entnehmen. Immerhin verfügen Wohnwagen über die gleiche Dachhaubentechnik wie Wohnmobile…. Möglicherweise haben die Passagiere im Wohnmobil während der Zugfahrt die Dachfenster geöffnet, wobei Gespannfahrer im Pkw sitzen bleiben müssen.

Mehr dazu im Artikel auf Sylt-TV.com – hier klicken

Bildquelle: www.insel-sylt.de

Bildquelle: www.insel-sylt.de

Über Volker

Wir sind Claudia, Volker und Hund Gemma vom Reiseblog UMIWO und sind als Teilzeitreisende seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da uns das Reisen sehr inspiriert, möchten wir die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus unser Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

6 Replies to “Autozug nach Sylt transportiert ab sofort keine Wohnmobile mehr”

  1. Pingback: Sylter Shuttle: Update - UMIWO - unterwegs mit dem wohnmobilUMIWO – unterwegs mit dem wohnmobil

  2. Holger

    Wohnmobile werden über den Hindenburgdamm idiotischerweise rückwärts transportiert. Der Winddruck (Fahrtwind plus Sturm) kommt folglich von hinten gegen die Hekis. Die sind aber für Wind von vorn konstruiert; die älteren bis max. 120 km/h, die neuen bis 130 km/h zugelassen.

    Seit Jahren passiert das mit den bei WoMo herausgerissenen Hekis. Schuld sind nicht die WoMoEigner, die angeblich die Dachhauben nicht richtig schließen, sondern das Verladekonzept der Bahn müsste überdacht bzw. geändert werden. Aber nein, da transportiert man eben keine WoMo mehr, basta.
    Gruß Holger

      • Holger

        Vielleicht wollen die auf der Insel keine bzw. weniger Wohnmobile? Ein WoMo braucht Platz und die Insassen bringen vermutlich weniger Kohle ein als ein Schickimicki-Ferrarifahrer, der im teuren Hotel wohnt und versucht, mit knallenden Champagnerkorken Möwen zu treffen ;-)
        Gruß Holger

      • Marc

        Vielleicht liegt’s ja an einem so ziemlich bescheuerten Leserbrief in der vorletzten (oder so ;-)) Ausgabe der promobil. Da haben sich Leser darüber beschwert, dass ihnen die Sat-Antenne bei der Rückwärtsfahrt auf dem Zug kaputt gegangen ist…

Es können keine Kommentare abgegeben werden.