UMIWO Homestory #3: Beim Westfalia-Flüsterer „Meister Ermel“

Es nagt der Zahn der Zeit an Mensch und Material. Manche Techniktücken erscheinen ungebeten und legen das halbe Wohnmobil lahm. Zuweilen funktioniert nichts so, wie es eigentlich soll. Dazu noch eine Wunschliste an technischem Zubehör zum Aufrüsten, die irgendwie stets länger statt kürzer wird. Glücklich, wer da selbst ein Bastelgenie ist oder – einen kompetenten Fachmann zur Hand hat! Er beherrscht die Wohnmobiltechnik wie kaum ein Zweiter. Ganz besonders die Fahrzeuge von Westfalia liegen ihm am Herzen. Bei Team UMIWO stehen notwendige Arbeiten am Westfalia Columbus Kastenwagen an. – Zu Gast bei Manfred Ermel, dem „Westfalia-Flüsterer“ aus dem Münsterland.



Eine Liste mit Begehrlichkeiten für unser „Kästchen“ führt uns zu Manfred, liebevoll von vielen als „Meister Ermel“ tituliert, von Manfred Ermel Freizeitmobile in Sassenberg. Dafür rollen wir am Vorabend 150 Kilometer bis zu einem schönen (inoffiziellen) und ruhigen Übernachtungsplatz neben dem Warendorfer Golfplatz an der Ems.

14589787_1858358221062542_37922896677110949_o

Von hier aus sind es nur 5 Minuten nach Sassenberg in die Schlossstraße. Der nächstgelegene offizielle Stellplatz mit Stromversorgung und V/E Station befindet sich unweit in Warendorf. Er ist direkt am Emssee gelegen und läd zur kostenlosen Übernachtung und einem Spaziergänge in schöner parkähnlicher Umgebung um das Gewässer ein.

Manfred Ermel finden wir auf dem Werksgelände der Gebrasa Wolle. In einer linksseitigen Seitengasse lässt uns der Anblick eines Westfalia Campingfahrzeugs wissen: hier sind wir richtig. Rechts vom Eingang des Wolleanbieters ist das Rolltor zu seiner Schrauberhalle.

Bildquelle mit freundlicher Genehmigung: Karsten Wolf

Bildquelle mit freundlicher Genehmigung: Karsten Wolf

Einfach beherzten Schrittes auf den Wolleverkauf zusteuern und kurz vorher nach rechts abdrehen – oder geradeaus weitergehen und schicke Wolle für ein Strickleibchen fürs Wohnmobils kaufen – der letzte Schrei! 😉

p1150503

Mit festem Handschlag und einem freundlichen Lächeln werden wir von der westfälischen Frohnatur begrüßt und, so wie unter Campern üblich, sind gleich per „Du“ .
Soviel zu den „Formalitäten“. 🙂

Manfred hat schon einige Stationen in seinem Schrauberleben hinter sich und so zahlreiche Erfahrungen sammeln können. In Sassenberg ist die Firma LMC ansässig, wo er von 1982 bis 1992 in der Produktion und Entwicklung beschäftigt war. Zwischen 1995 und 1999 war er maßgeblich an der Entwicklung des Wohnwagens „Columbus II“ von Westfalia beteiligt. Danach folgte der Schritt in die Selbständigkeit mit Delphin Caravaning. Hier hat er individuelle Caravans entwickelt und produziert. Auch kümmerte er sich zudem um Kundendienst und Service für die Columbus Caravans von Westfalia. Schließlich war er zusätzlich zwischen 2006 und 2011 für Westfalia als freier Projektleiter am Prototypenaufbau vom Big Nugget und Sven Hedin maßgeblich beteiligt. Auch war er für die Fahrzeuge Michelangelo, Columbus Ducato und dem Jules Verne in der Projektleitung tätig. Seit 2011 ist er offizieller Servicepartner von Westfalia.

Memorabilien aus „alten Zeiten“ in der Werkhalle sprechen jedes Camperherz an. Ein alter T2 Bully mit Aufstelldach lässt das nostalgische Herz gleich höher schlagen. Schön anzusehen ist der schicke Westfalia Columbus Wohnwagen aus den 90er Jahren.

p1150127

Heute geht es unserem Heizungssystem an den Kragen. Schon länger hat ein Konvektor unserer Warmwasserheizung seinen Dienst quittiert. Der hinterbaute Lüfter scheint defekt zu sein, was sich nach schnellem, fachmännischem Ausbau und Überprüfung bestätigt.

Aus Manfred’s Teilelager spendet ein anderer defekter Konvektor seinen intakten Lüfter zwecks Transplatation. So wird aus zwei teildefekten Komponenten wieder ein funktionsfähiges zusammengebaut. Genial, denn das original Ersatzteil hätte gleich mehrere hundert Euro gekostet.

Passgenau zum Werkstatttermin hat sich unsere Fußbodenheizung an diesem Morgen bei frischen 4 Grad Plus überlegt, eine Auszeit zu nehmen. Aus Gründen. Und um unsere Erinnerungen an fußkalte Vorgänger-Mobile aufzufrischen. Somit werden geplante neue Einbauten zurück auf die Wunschliste geschoben und eine Operation am offenen Heizungsherz eingeleitet. Vor dem Operieren heißt es Ausräumen. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wieviele unabdingbar notwendige Gegenstände unter der Sitzbank und aus dem Schrank hervorgezaubert werden, die man seit dem Einräumen nie wieder vermisst hat 😉

Schnell ist der Heizungszugang eröffnet und die Lebens-Flüssigkeit wird abgelassen. Beim Anblick der schwarzen Brühe können wir gleich nachvollziehen, warum Rosi’s Heizung kollabiert ist. Ein wenig Pressluft pustet die „Arterien“ wieder frei und eine Spülung mit Chlorwasser entfernt auch den letzten Plaque. Operation an der „offenen Heizungsanlage“ gelungen!!!

Eine Transfusion aus einem Gemisch spezieller Kühlerflüssigkeit mit Wasser soll die Lebensgeister der Heizung wieder wecken. Das System abschließend noch entlüften und die Verstopfung gehört der Vergangenheit an. Reanimation gelungen!!!

Wir sind happy, wie schnell und professionell Manfred die Wartung und Fehlerbehebung durchgeführt hat. So kann der Winter kommen und wir Frostköttel haben es immer wohlig warm 😉

Beim nächsten Besuch kriegt Rosi was auf’s Dach: Über die Installation einer WLAN-Antenne berichten wir in Kürze in unserer beliebten Rubrik: Internet im Wohnmobil.

p1150461

Habt Ihr technische Probleme oder Wunschlisten für Zusatzeinbauten? Dann kontaktiert Manfred und grüßt schön vom Team UMIWO! 🙂


Weiterführende Links

Manfred Ermel Freizeitmobile

Warendorfer Golfclub An der Ems

Wohnmobilstellplatz am Emsseepark

Gebrasa Wolle

Westfalia Herstellerseite

LMC Caravan Herstellerseite

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)