UMIWOs Rock-Christmas: Ray Wilson in Hildesheim & Weihnachtswald Goslar

Das 5. und letzte Rockkonzert des Jahres 2017 führt uns in das 50 km entfernte Hildesheim. Der schottische Songwriter Ray Wilson gastiert mit seiner Band im Audimax der Universität Hildesheim. Eine super bestuhlte Location mit fußläufigem, ruhigen und kostenlosen Übernachtungsplatz  beschert uns einen würdigen, rockigen Jahresabschluss. Am nächsten Tag besuchen wir auf unserer Weihnachtsmarkt-Checker Tour den Weihnachtswald in Goslar und sind begeistert.


Im Dunkeln bei Schneeschauern geht es nach der üblichen anstrengenden vorweihnachtlichen Arbeitswoche über Landstraßen ins 50 Kilometer entfernte Hildesheim. Im südwestlichen Stadtteil „Marienburger Höhe“ befindet sich der weitläufige Campus der Universität Hildesheim im Schatten des Galgenbergs. Eines der vielen Gebäude ist das immer noch modern wirkende Audimax.

Der bestuhlte Saal der Uni Hildesheim bietet in 3 minütiger Entfernung einen perfekten Parkplatz für unseren „Tourbus“, wo es sich auch ruhig und ungestört nächtigen lässt.

Die weich gepolsterten Klappsessel lassen uns die ruhigeren Stücke genießen und katapultieren uns bei den Rocksongs in den Stand.

Ray Wilson bietet auf der „Time & Distance Tour“ nicht nur Klassiker von Genesis, sondern auch eigene Stücke und Erinnerungen aus seiner Zeit mit Stiltskin. Die famose handgemachte Musik begeistert uns.

Eine gut gelungene Tonmischung erlaubt uns, die erste Hälfte ohne Hörschutz zu genießen, bevor es lauter und rockiger wird.

Unsere Altersklasse ist quasi mit geschätzen 500 Personen unter sich und versüßt sich den Abend mit Getränken in echten Gläsern. Hier braucht es keine Plastikbecher und auch keine ausschweifende Leibesvisitation. Alles so, wie es früher mal war! Ein rundum gelungener Abend. Ray ist übrigens am Dauertouren. Wer auf gut gemachten Rock steht, kann sich auf seiner Website nach einem nahenliegenden Spielort umschauen.

Der nächste Morgen begrüßt uns mit einsetzendem Schneefall zum Frühstück, während wir überlegen, nach Goslar zum Weihnachtswald weiterzuziehen. Frostschutzmittel und Schneeschieber sind an Bord……dann kann eigentlich nichts schief gehen!

Und schon geht es in das Harzer Vorland. Auf einigen Anhöhen hat es am Morgen schon kräftig geschneit. Etwas vorsichtig kriechen wir mit unseren Ganzjahresreifen durch so manche matschige Kurve. Aber die Reifen erweisen sich weiterhin als ausgesprochene Universalisten.

Zwar gibt es in Goslar den kostenlosen Stellplatz „Füllekuhle“ für 10 Womos, wir erwarten aber wegen des Weihnachtsmarktes großen Ansturm und folgen zunächst dem P-Hinweisschild „Weihnachtsmarkt“. An einem riesigen Parkareal, welches zum Festplatz „Osterfeld“ gehört, werden wir auch sogleich auf einen kostenlosen Platz neben ein paar anderen Womos gelotst. Die Omnibusse kommen aus allen Gegenden von Deutschland im vorderen Bereich angebraust und entladen die Besucher. Anschließend bleiben einige mit laufenden Motoren stehen und warten auf die Rückkehrer.

Von hier aus geht es zu Fuß in ca. 15 Minuten zum Weihnachtsmarkt.

Zwischen den alten aber gut erhaltenen Gebäuden schlendern wir über den heute natürlich recht vollen Weihnachtsmarkt. 

Wir finden ihn ausgesprochen sehenswert. Die Lichter sind sehr stimmungsvoll. Ganz besonders toll wirken die riesigen mit tausenden Lichtern überzogenen Tannenbäume des Weihnachtswaldes.

Passend schneit es heute Abend kräftig. Die Stimmung ist hier heute irgendwie ausgelassen. Viele Menschen lachen und wir kommen auch mit ein paar Leuten ins Gespräch.

Auf unserer Weihnachtsmarkt-Checker-Skala bekommt Goslar von uns auf jeden Fall 5 von 5 Punkten! Daheim im Womo lassen wir den Abend noch gemütlich bei einem Hörspiel ausklingen und kuscheln uns in der heutigen 555 Womo-Übernachtung ins warmen Bettchen, während draußen der eisige Wind am Fahrzeug rüttelt…

Über Volker

Ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO und als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da mich das Reisen sehr inspiriert, möchte ich meine Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit über 550 Artikeln und über 2.500 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.