Fahrzeugvorstellung Kastenwagen Adria Twin Supreme 640 SLB mit Sky-Roof

Als Neuheit bei den Adria Kastenwagen wird dieses Jahr ein Panoramafenster im Dach über dem Cockpit präsentiert, das sogenannte „Sky-Roof“. Wie sieht das aus und will man das haben? Schaut mal nach in unserem Bericht.


Die Twin-Reihe von Adria unterteilt sich in die Versionen „Access“, „Plus“ und „Supreme“ und kommt auf insgesamt 10 Grundrisse bei drei Fahrzeuglängen und sechs Außenfarben. Dabei fahren nur die „Plus“ und „Supreme“ Modelle auf dem Fiat Ducato. Der „Access“ sitzt auf dem Citroen Jumper. Das Sky-Roof lässt sich jedoch nur im Modell „Supreme“ genießen. Auf dem Caravan Salon haben wir uns die Variante 640 SLB angesehen.

Adria Twin Supreme 640 SLB im optional aufpreispflichtigen Eisen-Grau Metallic

Schick kommt der Supreme daher. Das weiße und anthrazitfarbene Flächen-Dekor „Onyx“ ist nach unserem Geschmack gut aufeinander abgestimmt. Der Slowene zeigt sich dadurch luftig und hell, die Schränke wirken weniger klobig und einengend. Wir fühlen uns leicht an unseren Westfalia Columbus 600 D (2014) erinnert. Die richtigen Farben und Formen nach dem persönlichen Geschmack sind gerade bei kompakteren Fahrzeugen wichtig, wenn man es auch mal länger drinnen aushalten will.

Adria Twin Supreme 640 SLB auf dem Caravan Salon 2018 mit Sky-Roof über dem Cockpit

Das Panorama-Dachfenster oberhalb des Cockpits ist ein echter Eyecatcher! Auch unter der Hallenbeleuchtung wirkt das Fahrzeug deutlich größer und luftiger. Das leichtgängige Plisseerollo schließt den „Wintergarten“ einfach und komfortabel bei Blendwirkung oder zu starker Sonneneinstrahlung. Bei hochsommerlichen Temperaturen müsste unserer Meinung nach diese Wärmefalle noch mit einer speziellen Thermomatte geschlossen werden können.

Ein beidseitiger LED-Leuchtstreifen peppt die Konstruktion noch zusätzlich auf. Der verlorengegangene Stauraum des Dachstaufachs wird ein wenig durch die nach vorne durchgezogenen Schränke wett gemacht. Kein Vorteil ohne Nachteil. Zumindest beim 640 SLB kann der Kleiderschrank unter dem hochgebockten Kühlschrank die Jacken und sonstige Dinge aufnehmen, die andernfalls im Dachstaufach unterkamen.

Foto: adria-mobil.com

Der Dinettenbereich glänzt durch einen leicht angeschrägten Tisch, der sich mit einer schwenkbaren Tischverlängerung vergrößern lässt. So ist auch bei eingehängtem Tisch und eingefahrener Erweiterung genügend Platz, um ohne Verrenkungen vom Cockpit in das Fahrzeug  zu wechseln. Der Tisch lässt sich auch draußen verwenden. Praktisch erscheint die eingelassene Flaschenhalterung vor dem Dinettenfenster. Hier kann auch so mancher Kleinkram während der Fahrt sicher unterbracht werden.

Die Sitzbank ist leicht ausgeformt und ermöglicht so auch längere Fahrten oder bequeme Abende am Tisch. Das gezeigte Bezugsdekor „Baxter“ empfinden wir als angenehm freundlich. 

Das Festbad bietet eine praktische schwenkbare Duschwand, von Adria als „Duplex-Badezimmer“ betitelt. Kein Raumbad nervt  und behindert im Wohnbetrieb den Durchgang zwischen Bett, Küche und Dinettenbereich. Wer duschen möchte, zieht einfach die Waschtisch-Spiegeleinheit nach links über die Toilette und erhält eine großzügige Nasszelle, die auch ihren Namen verdient. Das Waschbecken selbst mutet im Material leider nicht so wertig an. Schwierig an diesen trendigen hochgestellten Waschbecken finden wir, dass Wasser beim Händewaschen leicht in den schmalen Bereich hinter der Schüssel geraten kann; der Bereich also nicht leicht sauber und trocken zu halten ist. Der Schrank-Stauraum im Bad kommt konstruktionsbedingt durch die Schwenklösung nicht ganz so üppig daher. Alle Badartikel müssen in einem Stauschrank Aufnahme finden. In einer kleinen Rinne vorm Fenster können ebenfalls ein paar Gegenstände untergebracht werden. Von der Größe her würde sich Duschgel anbieten. Allerdings ist an dieses nach Umschwenken der Duschwand nicht mehr heranzukommen.

Der Schlafbereich bietet eine klassische Längsbettkonstruktion. Die Federkernmatratzen bieten ausreichenden Liegekomfort. Die Seitenwände sind mit einer angenehmen Textilie bekleidet. Das wirkt sehr gemütlich, ist aber eventuell nicht ganz unempfindlich. Hier müssen Mücken freundlich herausgebeten werden, damit sie keine unansehnlichen Flecken beim Ableben hinterlassen. ;-)

Foto: adria-mobil.com

Die umlaufenden Schränke bieten viel Stauraum und wirken leicht und luftig. Dem Wunsch nach Farbe kann hier jeder individuell mit bunter Bettwäsche, Decken und Kissen begegnen – und das sogar jahreszeitlich wechselnd! ;-)

Foto: adria-mobil.com

Der Küchenbereich wirkt nicht spektakulär, ist aber bewährt. Der hochgesetzte 90 Liter Kompressor-Kühlschrank bietet genügend Platz und Kühlleistung für Lebensmittel und Getränke. Die drei Schubladenauszüge sowie der dazugehörige Oberschrank nehmen genügend Küchenutensilien auf. Die obligatorische Arbeitsplattenverlängerung hilft bei der Küchenarbeit. Herd und Spüle in einem Guss mit zwei getrennten Glasabdeckungen trifft nicht unseren Geschmack, da die Wasserhähne bei diesen Konstruktion stets nicht ernst zu nehmen sind. Das Becken ist zu klein für ernsthafte Versuche des Abwaschens. Aber hier ist Adria nicht allein. Diese Lösung haben wir bei vielen anderen Kastenwagenherstellern auffinden können.

Das Fahrzeug kann optional mit einer Diesel-Heizung Webasto AirTop beheizt werden. Dadurch fallen die zwei schweren und platzraubenden 11 kg Gasflaschen in der Heckgarage weg bzw. werden durch eine kleinere Flasche für den Herdbetrieb ersetzt. Auf Wunsch kann sogar der Fußboden elektrisch beheizt werden.

Leider verfügt das Fahrzeug standardmäßig nur über je eine 220 V, 12 V und USB Steckdose. Das reicht für heutige Belange nicht aus. Auch einige sinnvolle und notwendige Ausstattungen müssen durch die Pakete „Kit de Luxe“ (2.199 € UVP) und das „Komfort Plus“ (2.499 € UVP) hinzugekauft werden. Warum dieses Kit z. B. erst die Abdeckung für Kocher/Spülbecken oder die elektrische Eingangsstufe beinhaltet, ist schleierhaft. Hier wird scheinbar durch die Hintertür der Preis hochgetrieben. Somit liegt das Fahrzeug schon bei mindestens 50.000 €. Mit einigen anderen wichtigen Extras sind schnell 55.000 € und mehr drin.

Der Adria Twin Supreme ist damit in der Campingbus Oberklasse angekommen. Durch das dichte Händlernetz kann der Kunde schnell einen Ansprechpartner erreichen, um die eine oder andere Sache zu klären. Das ist ein Vorteil.

Wir finden den Twin Supreme gut gelungen und denken, dass er im hart umkämpften Markt der Kastenwagen einen vorderen Platz einnehmen kann.

Für Freunde der bewegten und bunten Bilder haben wir den Adria Twin Supreme in einem kurzen Videoclip auf dem Caravan Salon 2018 beschrieben.

 


Weiterführende Links

Der Adria Twin Supreme 640 SLB auf der ADRIA Herstellerseite

Adria Vans – TECHNISCHE DATEN UND PREISE 2019 (PDF Download)

Adria Vans 2019 – Katalog (PDF Download)


Unser Herz schlägt für unseren Blog! Aber nur mit Luft und Liebe lassen sich die Kosten leider nicht decken. Mit Serverkosten, Recherchekosten, Eintrittsgebühren und Kosten für’s mobile Internet kommt so einiges zusammen. Wenn Du uns gerne unterstützen möchtest, würden wir uns sehr über eine Spende freuen. Hierzu musst Du auch nicht bei Paypal ein Konto haben. Danke im Voraus für Deine Anerkennung in Form einer monetären Zuwendung.

Über Volker

Ich bin vom Reiseblog UMIWO und bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da mich das Reisen sehr inspiriert, möchte meine Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.