Messebesuch CMT 2017 – Vorstellung des Florida Multitalent – neuer VW Crafter von Schwabenmobil

Die CMT 2017 in Stuttgart hat für die Kastenwagen, ähnlich wie zum Caravan Salon in Düsseldorf, eine ganze Halle anzubieten. Das zurzeit am stärksten wachsende Fahrzeugsegment ist auch für uns immer wieder wichtig zu sichten. Fahren wir doch schon immer begeistert Kastenwagen. Wir zeigen euch den Florida Multitalent von Schwabenmobil auf Basis des neuen VW Crafter.


Ein Multitalent das alles kann oder von allem nur ein bisschen? Ein Fahrzeug zu bauen, dass alle Reisebedürfnisse abeckt, dürfte schwierig werden. Aber wenn es bereits in drei Bereichen überzeugt, könnte aus dem Florida Multitalent tatsächlich ein Tausendsasa werden. Wir haben im Getümmel der CMT Messe einen kurzen Blick auf den neuen Crafter von Schwabenmobil werfen können.

Zur CMT wird mit dem Florida Multitalent einer der ersten Ausbauten vom neuen VW Crafter präsentiert. Die Entwickler des 5,99 m langen Kastenwagens gehen hierbei einen völlig neuen Weg beim Grundriss. Um möglichst viele Optionen anzubieten, muss zwangsläufig das Fahrzeug sehr offen konzipiert werden. Das macht auf den ersten Blick dann eher den Eindruck eines Lieferwagens anstelle eines Reisemobils. Aber im zweiten Blick offenbaren sich einige interessante Features, die es zu betrachten gibt.

Im Wohnbereich werden zwei gegenüberliegende Längsbetten angeordnet. Die rechte Liegestätte kann zur Erweiterung des Stauraums sogar hochgeklappt werden. Die Zurrschienen bieten auf dem Boden jede Menge Möglichkeiten, u. a. den Einbau von bis zu zwei Doppelsitzbanken, den Transport von Fahrrädern oder Rollstühlen, ja sogar ein Motorrad wäre möglich.

Völlig untypisch wird die Nasszelle zwischen Fahrerhaus und Wohn/Schlafbereich platziert. Die Banktoilette und der Spiegelschrank wird auf der Beifahrerseite platziert. Das ausziehbare Waschbecken auf der gegenüberliegenden Fahrerseite. Geduscht wird im Durchgang. Unterhalb des Waschtischs werden die zwei 11 kg Gasflaschen verstaut.

Die Nasszelle kann von beiden Seiten durch eine Doppelflügel-Schiebetür geschlossen werden.

Dahinter befindet sich die Küchenzeile mit einem Zweiflammenkocher und einem Spülbecken. Der unterseitig eingebaute Kompressorkühlschrank fasst akzeptable 85 Liter.

Der Esstisch wird während der Fahrt hinter dem Beifahrersitz gelagert und im Wohnbetrieb an der Sitzbank befestigt.

Unsere Meinung zum Florida Multitalent

Wir finden das der Modellname „Multitalent“ hier absolut gerechtfertigt ist. Dennoch empfanden wir den Innenraum als wenig wohnlich, weil sehr zweckmässig. Die grauen Anteile an den Holzoberflächen verstärkten den Effekt zusätzlich. Das Fahrzeug wird zwar als Reisemobil für zwei Personen beworben, dient aber unserer Meinung nach eher als Freizeitfahrzeug, Personen- oder Lastentransporter. Alleine die Sitzbänke sehen recht unbequem aus. Und auch der Stauraum für die sonst klassische Heckgarage fehlt hier. Alle größeren Gegenstände, die sonst bei klassischen Kastenwagen in der Heckgarage verstaut sind, würden somit sichtbar mitten im Wege liegen. Die kleine Staubox unterhalb der linken Sitzbank muss schon für den Frischwassertank sowie für die Truma Heizung herhalten. Da ist also kein Platz. Daher ist das Fahrzeug für uns kein Reisemobil für eine längere Reise, höchstens mal für das Wochenende. Aber gerade für Menschen, die aufgrund einer Behinderung auf den Rollstuhl angewiesen sind, verschafft dieses nur 6 Meter lange Fahrzeug eine Möglichkeit, den Aktivitätsradius deutlich zu vergrößern. Gerade Schwabenmobil hat sich hierauf spezialisiert und bietet den Florida als Modell „Reha Camp“ mit Rollstuhl-Lift, Muktifunktionslenkraddrehknauf sowie Handbedieneinheit für Gas und Bremse mit einem Aufpreis von rund 17.000 € an. Der Preis für die normale Version startet bei stolzen 60.000 €.

Wie findet Ihr den Florida Multitalent? Würdet Ihr mit so einem Fahrzeug in den Urlaub fahren? Wir würden gerne Eure Meinung hören. Schreibt es unten in dias Kommentarfeld rein. Wir werden Eure Meinung gerne kommentieren.

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO.Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

6 Replies to “Messebesuch CMT 2017 – Vorstellung des Florida Multitalent – neuer VW Crafter von Schwabenmobil”

  1. Kalle

    Das Konzept überzeugt. Sehr gute Raumaufteilung, vor allem das Bad. Nach dem Wandern oder mit Hund vorne einsteigen, säubern und durchgehen. Stauraum unten sollte reichen für Tisch, Stühle, Liegen etc. Nachteil: zum Schlafen muß halt alles draussen oder unter dem Fahrzeug sein. Kühlschrank ausreichend. Oberschränke und Kleiderschrank kann ich so nicht beurteilen. Umstellung auf gasfrei mach hier Sinn und HRZ/Schwabenmobil läßt ja durch deren breite Palette an Dekor und Stoffen viel Gestaltungsmöglickeit zu. Und jetzt kommts: ab Herbst 2018 Leergewicht mit Allrad unter 2.850 kg !!!
    Das ist doch ein Wort.
    Kalle

    • Volker Autor dieses Beitrags:

      Hallo Kalle, die zwei 11 kg Flaschen rauszuschmeißen und auf eine Dieselheizung umzustellen, wäre in der Tat eine gute Lösung. Fürs Kochen, wie bei unserem Columbus dann nur noch eine 2,7 kg Gasflasche. Die passt überall hin. Ja das Hin- und Hergeräume ist m. M. nach der größte Nachteil. VG Volker

  2. Thorsten

    Die Anforderungen sind halt sehr verschieden.

    Wenn man ein Motorrad ‚im‘ Fahrzeug mitnehmen möchte UND einen Sanitärraum benötigt, ist das wohl ein logischer Grundriss … Der Standardmarkt wird ja von den Massenherstellern ausreichend bedient, somit wird auch _das_ hier seine Käufer finden – glaub ich 😉 .

    • Volker Autor dieses Beitrags:

      Ich bin immer unschlüssig bei begrenzten Platzverhältnissen diese dann auch noch für ein Motorrad zu opfern. Da muss man glaube ich schon sehr mit dem Hobby verwachsen sein, wenn das nach Benzin, Öl und Abgasen riechende Zweirad im Wohnzimmer steht. Da wirkt ein guter Trailer für mich immer noch praktischer. Aber jedem das seine. 😉

    • Volker Autor dieses Beitrags:

      Naja, wenn man bedenkt, dass durch die ungewohnte Platzierung keine Beeinträchtigung im Wohn/Schlafbereich stattfindet, ist das schon interessant. Wir fuhren mal einen Hymer Exsis aus 2004 (nicht der jetzige Vollintegrierte sondern der Hochdachkastenwagen) und hatten ein Heckbad mit praktischer Duschmöglichkeit. Das fanden wir schon klasse. Leider ist der Pferdefuß immer wieder die zu kleine Heckgarage. Irgendwo fehlt es halt immer….

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)