Herbsttour 2018 – Teil 1 – Werraschleife und Stellplatz bei Lindewerra

Unser 6. Urlaubs-Roadtrip 2018 startet dieses Mal Richtung Süden. Grobes Ziel soll der Starnberger See sein. Wir halten uns ab Göttingen auf der Bundestrasse 27. Sie verläuft einige hundert Kilometer nahezu parallel der A7 und verspricht für unsere Augen einige landschaftliche Leckerbissen. Wir stellen euch einen sehenswerten und kostenlosen Stellplatz direkt an der Werra vor.


Der goldene Herbst 2018 wird sicherlich genauso meteorologische Rekorde erreichen, wie bereits der vorangegangene Sommer. Wir schielen wie üblich in der vorausgehenden Arbeitswoche in die Wetterprognose der kommenden Urlaubswoche und stellen fest: Der goldene Oktober bleibt uns mit Temperaturen von mindestens 20 Grad während unserer 10-Tages-Tour erhalten. 

So erreichen wir nach ca. 150 Tageskilometern das wunderschöne Werra-Tal und sind vielfach überwältigt von den grandiosen Farben der bewaldeten Berge, welche von der Werra durchschlängelt werden.

Direkt an der heutigen Ländergrenze zwischen Thüringen und Hessen war bei Lindewerra bis 1989 noch die Grenze zwischen der BRD und der DDR. An der nach 10 Jahren neu errichteten Brücke über die Werra befindet sich der für ca. 10 Wohnmobile eingerichtete und kostenlose Stellplatz.

Hier führt die Werra-Schleife entlang und macht einen großen Bogen. Das hat den Vorteil, dass die stark befahrene B27 sowie die Bahnlinie nicht durch den Ort geführt wurden, so dass es hier sehr schön ruhig ist. Ein Vorteil, der aus vielen andren idyllischen Flusstälern laute und nervige Orte machen kann. Auch wurde hier eine Ein- und Ausstiegsstelle für Kanufahrer eingerichtet. Unübersehbare Schilder zur örtlichen Gastronomie lassen den nagenden Hunger und Durst tilgen.

Ein paar Womos aus der Region Heiligenstadt haben sich hier schon seit dem Freitag häuslich eingerichtet und grüßen nett während ihres Kaffeeklatschs vor den Fahrzeugen. 

Der Stellplatz dient tagsüber auch als Wanderparkplatz der Pkws für Fahrradtouristen, der sich dann aber abends zusehends leert. Aus einigen Betonplatten im Boden sowie aufgestapelten im Einfahrtsbereich lässt das Auge recht gut erkennen, dass diese Zeitzeugen bereits hier schon zu DDR-Zeiten ihren „Dienst“ verrichtet haben.

Wir chillen noch eine gute Stunde bei sommerlichen Temperaturen in der Sonne, bis diese recht abrupt hinter den westlichen Hügeln entschwindet. Der plötzliche Temperatursturz ist  beachtlich. Aus T-Shirt wird unversehens eine Jacke. Schließlich ist ja Mitte Oktober und die Nächte sind da schon häufig einstellig. 

Die Idylle erreicht ihren Höhepunkt als eine Herden Kühe von der Weide in den gegenüberliegenden Stall getrieben werden.

Schnell wird noch Volker’s „Haarpracht“ eingestutzt, damit es im Urlaub keine „Bad-Hair-Days“ gibt. 

Wir absolvieren mit Gemma unseren Dogwalk im kleinen Örtchen und bewundern die zum Teil sehr hübsch hergerichteten Fachwerkhäuser. Man wird im Ort recht nett gegrüßt. Im Ort gibt es zwei Restaurants, „Zur alten Stockmacherei“ und „Kanzelblick“. Letztere liegt strategisch günstiger im Ortszentrum und mit gleichzeitigen Blick von der Terrasse auf die „Teufelskanzel“. Einem Bundsteinfelsblock auf dem ca. 451 Meter hohen „Höheberg“.

Da der Stellplatz auch als Wanderparkplatz hergerichtet wurde, steht hier auch eine Picknickhütte, die später bei absoluter Dunkelheit noch für ein paar Besucher zum Freisitz wird. Wir befürchten schon ausschweifende lautes Gegröle. Aber es bleibt ruhig und wir schlafen gut und friedlich. Ab und zu fährt am frühen Morgen mal ein Auto über die Brücke.

Der nächste Morgen wird sofort beim Gassigang magisch. Kaum lugt die Sonne über den Höheberg explodieren die Farben des Herbstlaubs über der Werra.

Unsere Fahrt geht weiter auf der B27 in Richtung Süden. Mehr dazu im nächsten Teil.


Weiterführende Links

Teufelskanzel (Eichsfeld) – zu Wikipedia

Stellplatz Lindewerra (Thüringen) – zu Campercontact

Über Volker

Ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO und als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da mich das Reisen sehr inspiriert, möchte ich meine Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit über 550 Artikeln und über 2.500 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.