Nur einen Flügelschlag entfernt treffen wir den Tig(g)er

Ein tierisches Wochenende im Filmtier-Park Eschede

Unser tierisches Wochenende startet mit einem Besuch beim Tag der offenen Tür im örtlichen Tierheim. Wir bewundern das neu errichtete Katzenhaus, in dem sich die Mini-Tiger wirklich gut aufgehoben fühlen können. Interessenten wird es durch große Glastüren leicht gemacht, die künftigen Lebensbegleiter zu beobachten, ohne dass man ihnen gleich zuleibe rücken kann.
Alsbald schieben sich reichliche Massen über das Gelände und sorgen bei den Hunden in Ihren Außenzwingern für reichlich Unruhe. Ein stetes Bell-Inferno stresst die und uns, so dass wir zügig wieder das Weite suchen und aufbrechen zu unserem eigentlichen Ziel des heutigen Tages im Zeichen des Tigers.

Schon bei der Zufahrt hat man an uns gedacht 😉
P1110846
Heute ist „Tiger-Fest“ im Filmtier-Park von Joe Bodemann in Höfer/ Eschede bei Celle.
P1110847
Bereits am Eingang kommt „Tigger“ freundlich winkend auf uns zu – immer bereit für eine Umarmung mit Foto und schenkt uns etwas Süßes aus seinem Körbchen.
P1110848 P1110849
Damit ist der Tag doch eigentlich schon wieder gerettet, oder? Das Grinsen sitzt schon wieder im Gesicht und das kleine Kind von einst nimmt begeistert in der Show-Halle Platz und wartet, dass die „Show der Filmtiere“ beginnt.
Und dann kommt einer, der sein Leben ganz den Tieren widmet, dessen ganzes Herz allein für diese Aufgabe schlägt und der schon den ganz Kleinen erzählt, dass man nur mit Tieren arbeiten kann, die einem vertrauen. Man muss ihre Zuneigung gewinnen und sie respektieren. Nichts darf unter Zwang oder gar mit Strafen geschehen. Es sind stets Angebote, auf die die Tiere eingehen oder eben nicht.
P1110853
Was folgt ist kein Show-Programm mit Kunststückchen auf Kommando sondern Tiere, die Angebote annehmen (natürlich mit Belohnung) oder es dann auch mal sein lassen. Es wird Interessantes über jedes einzelne Tier erzählt. Schon nach kurzer Zeit ist man in der familiären Atmosphäre dieser Tier-Liebhaber voll aufgegangen.
Und dann fliegt da plötzlich ein Bussard knapp über die Köpfe der Zuschauer…
P1110856
… und durch die Luftdruckwelle hat man den Eindruck, als wäre man selbst das Kaninchen, dass er gleich greift! Aber er zieht nur friedlich seine Bahnen durch den Saal,  um dann immer wieder auf dem Arm der Pfleger zu landen. Mit sanftem Rauschen seiner Schwingen erfüllt er die Luft…selber fliegen muss wundervoll sein 🙂

Dann sehen wir eine weiße Polarwölfin,
P1110869
den Friesenhengst Mozart,
P1110879
eine große Würgeschlange,
P1110887
Uhu und Luchs.
Und immer wieder wird die Möglichkeit geboten, die Tiere kurz zu streicheln:
Ein Abhärtungsprogramm für beide Seiten!
Das Tier lernt mit einer Situation mit vielen Menschen umzugehen und dass ihm auch andere Personen als die Pfleger recht nahe kommen (für eine Filmproduktion mit etlichen Menschen am Set unerlässlich) und die Menschen haben die Möglichkeit, Ängste zu überwinden und diese würdevollen Tiere ganz aus der Nähe zu bewundern.
Pulsschlag und Kraft eines Tigers unter seinem Fell zu spüren lässt einen unweigerlich wünschen, dass sein Lebensraum nicht weiter zerstört werden darf und man bleibt mit der Frage zurück, was man selbst dafür tun könnte, damit die Aufgabe dieses Tigers als Botschafter in der Zivilisation nicht umsonst gewesen ist…

Die Haut der Würgeschlange ist ganz glatt, dabei leicht strukturiert durch die Schuppen aber handwarm, nicht kalt oder glitschig.
Die weiße Löwin bildet dann die Kulisse für…naja…
P1110892
..ein Lied, das Joe Bodemann selbst geschrieben hat…“Dafür leben wir“…
Nach einigen Sekunden überwinden wir den „Schlager-Schock“ und schütteln das leichte Fremd-Scham-Gefühl einfach ab. Wir nehmen den Menschen hier sofort ab, dass sie alle ihr ganzes Herzblut in ihre Abreit mit den Tieren stecken und dass der Unterhalt eine große Menge Geld verschlingt, was allein durch Filmproduktionen nicht einzuspielen ist. Also lassen sie sich allerhand einfallen, um die Kassen zu füllen, damit sie das Projekt weiter leben können.

Am Ende der Show kann man sich die Möglichkeit erkaufen, gemeinsam mit dem Tiger auf einem Foto zu sein.
Wir begnügen uns heute mit einem Foto vom Tiger allein, investieren jedoch in den geplanten Ausbau der Wildkatzengehege.
P1110896

An der Streichelwiese treffen dann die Ziegen aufeinander 😉
P1110899
Nasenbär und Kamel sagen wir auch noch Guten Tag,
P1110910 P1110914
bevor die Wasser liebende Tigerin Mara nicht nur ihren Ball sondern auch einen Pfleger im Wasser scheuchen darf!
P1110923 P1110924
Gott sei Dank ist der junge Mann im Neopren immer schnell genug wieder aus dem Teich heraus, so dass er danach auch noch seine Rolle als Zieh-Papa für ein Gruppe kanadischer Wildgänse ausfüllen kann….er ruft und sie kommen angeflogen und begrüßen ihn dann freudig im Wasser.
P1110935
Im November werden sie wohl zum großen Flug gen Süden starten….ohne ihren Pfleger.

Ein letzter Gang über das Gelände führt uns wieder an den schlauen Ziegen vorbei…
P1110947
an den putzigen Erdmännchen
P1110957
und an den total verpennten Waschbären.
P1110964
Ein Stil-Leben mit Wäscheleine und Federvieh
P1110967
liegt am Wegesrand zu den Langohren, deren Fütterung wir knapp verpasst haben.
P1110980
Der König hat sich schon zur Ruhe begeben.
P1110983
Kurz vorm Ausgang steht noch ein fleissiger Rasenmäher.
P1110985
Und schon schieben wir ab, Richtung Übernachtungsplatz, Nienhagen, Stellplatz am Haagensaal.
Hier steht man offiziell und kostenlos mit Wasser und WC-Entsorgung (ebenfalls kostenlos!)
P1110988
vis-á-vis der Seniorenresidenz. Leider direkt neben einem kleinen Umspann-Kasten (ganz rechts im Bild) 🙁 Der summt fröhlich vor sich hin. Wir flüchten uns an die andere Seite des Pkw-Parkplatzes.
P1110989
Dann pilgern wir noch durch den frisch angelegten Sinnes- und Bewegungsgarten
P1110990
mit seiner interaktiven, analogen Sonnenuhr (der Besucher wirft seinen Schatten, so denn die Sonne schient),
P1110993
bevor wir die Bordküche anzapfen. Zunächst verbringen wir etliche Minuten damit, die klemmende Verriegelung der Kühlbox dazu zu überreden, uns nicht verhungern zu lassen.

Aufatmen – Team UMIWO hat überlebt und eine komplett ruhige Nacht neben dem Altenheim verbracht 🙂

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO.Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)