Kurzzeit-Camps – die neue Art Camping?

Wisst ihr eigentlich was „PUC“ bedeutet?


Das steht für Popupcamps . Wir haben heute das erste PUC in Luhmühlen bei Salzhausen (im Naturpark Lüneburger Heide ) besucht (weitere Fotos in der Galerie). Auf einer riesigen Wiese, wo normalerweise das alljährliche Summer Tales Festival stattfindet, und neben einem schönem Wald, kann man hier für 29 €/Nacht campen.

[edit 12.06.2020] Wir haben aufgrund der großen Kritik unserer Leser direkt beim Anbieter nach den Gründen des deutlich höheren Tarifs nachgefragt und erhielten folgende Infos: Um die aktuellen Corona-Bestimmungen einzuhalten, jede Parzelle mindestens 150 qm groß sein. Dadurch entfallen 50% der Plätze, was zu einer Preisanhebung führt. Durch den schnellen Aufbau einer Infrastruktur, der Einhaltung der Hygiene-Standards und um die nötigen Genehmigungen einzuholen, ist ein deutlich höherer Personalaufwand notwendig. Der Preis pro Nacht bezieht sich auf maximal 5 Personen. Die höheren Einnahmen werden teilweise auch in neue Pop-up Camps Flächen investiert.

Kleine Kreise markieren quasi einen Parzellenbereich, den man online oder sogar vor Ort per SMS buchen kann. Eine private Torftoilette kann für eine weitere Gebühr von 35€ genutzt werden. Duschen und eine V/E runden das Angebot ab. Angesichts der großen Nachfrage nach Campingplätzen in den Ferienzeiten sind solche Saisoncamps keine schlechte Idee. Wie findet ihr solche Angebote?

Zum Angebot von PUC

 

Über Volker

Ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO und als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da mich das Reisen sehr inspiriert, möchte ich meine Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit mehr als 600 Blogbeiträgen und über 3.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

8 Replies to “Kurzzeit-Camps – die neue Art Camping?”

  1. Jochen

    Bedaure, auch ich musste gerade kurz laut loslachen, als ich deren Preisgestaltung sah :-). Maximal lächerlich.

    Da geht doch kein einigermaßen klar denkender Wohnmobilist auf den Platz.

    • Volker Autor dieses Beitrags:

      Wir haben aufgrund der großen Kritik unserer Leser direkt beim Anbieter nach den Gründen des deutlich höheren Tarifs nachgefragt und erhielten einiges Infos, siehe aktualisierter Bericht.

  2. Johan

    Ich schließe mich den beiden Kommentaren vor mir an, das ist Abzocke. Klar ist, daß nach den Lockerungen während der C-Krise sehr viele Camper wieder sofort losfahren. Das habe ich auch gemacht, allerdings habe ich mich erstmal auf Tagestouren beschränkt. Alle guten Plätze, die ich kenne sind auf längere Zeit fast ausgebucht. Wenn jetzt jemand eine Wiese anbietet, für diejenigen, die keinen Platz abbekommen haben, ist das sehr nett, aber nicht zu dem Preis. Sich an der „Not“ anderer zu bereichern paßt aber gerade gut in das Gesamtbild unserer Gesellschaft.

    • Volker Autor dieses Beitrags:

      Wir haben aufgrund der großen Kritik unserer Leser direkt beim Anbieter nach den Gründen des deutlich höheren Tarifs nachgefragt und erhielten einiges Infos, siehe aktualisierter Bericht.

    • Volker Autor dieses Beitrags:

      Wir haben aufgrund der großen Kritik unserer Leser direkt beim Anbieter nach den Gründen des deutlich höheren Tarifs nachgefragt und erhielten einiges Infos, siehe aktualisierter Bericht.

  3. Bodo Schulz

    Preislich ja wohl übertrieben. 29 Euro die Nacht für ein Stück Wiese. Wir sind seit über 20 Jahren mit dem Wohnmobil unterwegs. Da gibt es bessere Angebote. Zum Beispiel: wenn ich den Stellplatz in Graz (A) vergleiche, da steht man für 20 Euro die Nacht und es ist der Eintritt für das daneben gelegene Freibad inkludiert.

    • Volker Autor dieses Beitrags:

      Ironischerweise grenzt das Camp direkt an einem kleinen Wohnmobilstellplatz, der nur 10 € kostet. Die Campingplätze im Umkreis verlangen übrigens nur ca. Die Hälfte des Tarifs vom PuC.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.