Backup on Board: Unsere Lösung für die volle Thetford Toiletten Kassette

Der Alptraum des wohnmobilen Lebens: Ein leerer Wassertank und eine volle Toiletten-Kassette. Häufig verlässt man traumhafte Plätze unfreiwillig irgendwann aus einem dieser beiden Gründe. Wenn öffentliche Toilette und Klappspaten keine Option sind, heißt es irgendwann Abschied nehmen und zur nächsten Entsorgungsstation. Eine einfache, schnelle und kostengünstige Lösung schafft bei uns ab sofort Abhilfe.


Ja wir geben es offen zu: Wir benutzen gerne unsere eigene Toilette im Fahrzeug, ob groß ob klein – alles rein! ;-)
Bezüglich öffentlicher Toiletten sind wir gerne mal etwas „etepetete“ und wissen die geruhsame und komfortable „Sitzung“ in privater Atmosphäre sehr zu schätzen, wenn wir auf Reisen sind. Das hat den Nachteil, dass wir die leuchtend-rote Füllstandsanzeige unserer grau-orangenen Thetford Kassette, Modell C 250, schon öfter zu sehen bekommen haben.

Spätestens nach 48 Stunden wird`s kriminell und wir langsam nervös. Insbesonderer im Winterhalbjahr, wenn so manche unbeheizte Entsorgungsstation abgestellt wird, ist die WC-Entleerung entweder unmöglich oder ein Vorgänger hat bereits ohne Nachspülung die Entsorgungsöffnung mit dem Kassetteninhalt verstopft. Da kommt es schon mal vor, dass man die volle Kassette ungewollt über viele Kilometer spazieren fährt, bis endlich eine ordnungsgemäße und umweltgerechte Entsorgung möglich ist. Das gefällt uns schon lange nicht und die Umwege und Zeitverluste gehen auf den Keks. Auch Vandalismus macht einem gerne mal einen Strich durch die Entsorgungsrechnung.

Die beste Lösung zur Erweiterung der „Reichweite“ wäre natürlich der Einbau einer Trenntoilette. Unsere Freunde und dauerreisenden Schweizer Reto und Sabine von Living in a Box sind seit knapp einem Jahr mit dieser Eigenbaulösung (Bild 1) zufrieden unterwegs.

Dabei wird ein mobiler Pipi-Tank für die klassische Entsorgung verwendet (Bild 3). Er fasst mindestens 15 Liter und erweitert die „Reichweite“ deutlich. Das große Geschäft fällt durch die Trennvorrichtung in einen separaten Eimer (Bild 2), welcher mit einer Tüte bestückt und garniert mit Sägespänen oder Katzenstreu normal in den Hausmüll gegeben werden kann. Für Entlüftung und Trocknung sorgt ein Außenventilator. Durch die Trennung entsteht kein geruchsintensives Ammoniak, dass sich über die Festbestandteile hermacht, so wie es in einer Feuchttoilette passiert. So ein Umbau muss nicht nur bei Kastenwagen genauestens geplant werden, denn aufgrund der Anordnung von Leitungen, Stahlstreben und anderen Einbauten kann nicht jedes Fahrzeug ohne Probleme umgerüstet werden.

In unserem Columbus 600 D (2014) reicht der Platz nicht ohne weiteres aus. Die Konsole unterhalb unserer Toilette misst nur ca. 40 x 40 cm. Trenntoiletten-Lösungen benötigen aber mindestens 50 x 50 cm. Auch die homogene Kabine aus Kunststoff inklusive Warmwasser-Fussbodenheizung könnte insbesondere im Bereich der Duschtasse nicht bestehen bleiben. Das ist zurzeit leider keine Option für uns.

Dabei ist der Einsatz einer Thetford Kassette grundsätzlich praktisch: Sie wird einfach unter dem Toilettensitz in den Schacht geschoben. Fertig. Wenn’s voll ist, herausziehen und entleeren. An die Entsorgung der Fäkalien haben wir uns gewöhnt. Es gibt schlimmeres… Manchmal kann es sogar recht lustig sein:

Auf unserer ersten Reise mit dem Columbus in 2014 erlebten wir das liebevoll von uns als „Hühnerfurz“ überschriebene „olfaktorische“ Abenteuer, dass im Kassettenschacht noch die Abdeckung für die Thetford Entlüftung eingesetzt war. Das sorgte dafür, dass das Entlüftungsventil permanent offen war und sich der Toilettengeruch im gesamten Fahrzeug ausbreitete. Hier geht’s zur „Hühnerfurz“-Story.

Um dem unterbewusst mitreisenden Entsorgungstrauma seinen Schrecken zu nehmen, haben wir jetzt Stauraum freigemacht und ins Portemonnaie gegriffen: Seit kurzem nennen wir eine zusätzliche Kassette unser Eigen. Das ist der aktuelle Trend, ja der neue „heiße Scheiß“ :-) die „Zweit-Kassette“.

Thetford C-250 Fresh Up Set

Für in Würde gealterte Camping-Toiletten gibt es das „Thetford Fresh-up-Set“. Dazu noch den passenden WC Sitz mit Deckel, falls man es zu doll getrieben hat ;-).
Bei der aktuellen Recherche zum Bericht haben wir beim Obelink Onlineshop ein Angebot für 99 Euro (versandkostenfrei) gesehen (siehe Link unten).

Da wir unsere „Toiletten-Hühnerfürze“ chemiefrei mit einer SOG-Entlüftung nach draußen befördern, haben wir zusätzlich noch den passend montierten Ersatz-Ausgussdeckel für die Thetford mit Abluftschlauch-Betrieb besorgt. Sollte uns nun urlaubsbeduselte Ungeschicklichkeit den Deckel in den Bodeneinlass einer V/E Station versenken lassen, haben wir immer einen Einsatz. Denn eine eingesetzte Toilette ohne Deckel ist eine ganz andere Horrorstory und kann ein anderes mal ausgemalt werden!

Wohin mit der Ersatzkassette? Besonders dann, wenn sie randvoll ist und die Zweitkassette im Einsatz? Fiamma bietet hierfür eine Lösung an.

Die Fiamma Box kann unter das Fahrzeug montiert werden und nimmt die Thetford Kassette auf. Das schmälert allerdings erheblich den Abstand zum Boden und könnte im Falle des Aufsetzens an einer Bodenwelle zu einem ….“Scheiß-Erlebnis“ werden. Schäden an Box und Fahrzeug bei Fahrten in unebenen Gelände nicht ausgeschlossen.

Maße: 60 cm x 40 cm x 32 cm (L x B x H)

Wir haben uns eine günstige Eurobox „Tauro“ zugelegt, erhältlich beim OBI Baumarkt. Für die Thetford Kassette passt die 66 Liter Version und schlägt nur mit 11,99 € zu Buche. Hinzu kommt der passende Deckel mit 6,49 €.

Die Box sorgt dafür, dass es im Fahrzeuginneren bei einer gefüllten und vermeintlich undichten Kassette zu keiner unliebsamen Überraschung kommt. Sie ist leicht zu reinigen und nach kurzem Ausspülen sofort wieder einsatzbereit.

In der Heckgarage hätten wir auch noch Platz für eine zweite Box. Entweder für Sachen oder als Trendreserve zur Drittkassette… :-D

Ab sofort sind wir nur noch mit der „Backup“-Kassette UMIWO und können die Zeit an schönen Plätzen länger genießen!

Wie sieht eure Lösung für längere Entsorgungspausen aus? Habt ihr neben Klappspaten, öffentl. WCs und Trenntoiletten noch andere Ideen? Teilt uns eure Erfahrungen gerne über das Kommentarfeld mit!


Weiterführende Links

Obelink Onlineshop – Angebot des Fresh-Up-Sets für Thetford C250 Kassette

Amazon – Thetford C-250 Fresh Up Set, Weiß, One Size

Thetford Cassettendeckel C250/C260 inkl. SOG Anschluss + Montage

OBI Eurobox-System Tauro Grau 66 l Vollwand

Über Claudia und Volker

Wir sind Claudia, Volker und Hund Gemma vom Reiseblog UMIWO und sind als Teilzeitreisende seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da uns das Reisen sehr inspiriert, möchten wir die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus unser Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

7 Replies to “Backup on Board: Unsere Lösung für die volle Thetford Toiletten Kassette”

  1. Jochen

    Hallo,

    die Idee einer zweiten Ersatz-Kassette hatte ich auch jüngst und so fährt seit kurzem ein weiteres Exemplar mit, das ich günstig über die eBay Kleinanzeigen (60 EUR) erworben habe, mit. Die Idee mit der OBI-Box finde ich super und werde ich übernehmen – Danke für den Tipp!

    Eine Nachfrage zum besagten Ersatz-Ausgussdeckel für die Thetford: Hier eine Reserve mitzuführen ist natürlich auch ein Goldtipp. Leider finde ich nur im Internet keine Nachkaufoption. Habt Ihr einen Tipp, wo man (nur) den Schraubverschluss nachträglich erwerben kann?

    Viele Grüße
    Jochen

  2. Thorsten

    Wir sind da eher zufällig drauf gekommen ….

    Nachdem die original Kasette, durch einen mißglückten Reparaturversuch an der Schieberdichtung minimal undicht war (nur bei senkrechter Stellung) , gab es eine neue Kasette (dieses fresh-up Set gibt es afaik noch nicht so lange) und die ‚alte‘ fährt jetzt immer als Backup mit.

    Durch unsere Stauraumaufteilung kann die volle Box, verrrutschsicher und waagerecht transportiert werden, gab bisher noch nie Probleme.

    Davor haben wir einen Weithalskanister mit passender Füllmenge benutzt und umgefüllt.
    Ist preiswerter aber als Dauerlösung etwas unangenehm beim Umfüllen und späteren Entleeren des Kanisters.
    Großer Vorteil – man kann ihn beim Winter Camping einfach unters Auto schieben (habe ja immer gehofft es klaut mal jemand den vollen Kanister ;-) ) und transportiert anschliessend den massiv gefrorenen Block …

    Thorsten

  3. Werner H. Hayn

    Wir erweitern bereits seit 15 Jahren unseren Entsorgungsspielraum durch zwei Zusatzkassetten. Acht bis 10 Tage kommen wir mit den drei Kassetten aus (insgesamt ca. 50 l Kapazität). Wir verwenden SOG statt Chemie, entleeren, wenn‘s gerade passt und kennen keine unangenehmen Gerüche. Spezielle Behälter nutzen wir nicht für die Ersatzkassetten. Sie werden nur in ein Regalfach im Stauraum geschoben. Funktioniert bestens und entstresst die Entsorgungsthematik. Absolut empfehlenswert!

Es können keine Kommentare abgegeben werden.