Frühlingstour 2019 – Teil 2 – Altstadthopping durch die malerische Region Vogelsberg

Neues entdecken im Geopark der Region Vogelsberg! Wir sind gespannt, was uns diese Reiseregion bieten wird. Bei sonnigem Frühlingswetter setzen wir unsere Reise fort und besuchen drei weitere schöne Städtchen mit beeindruckendem Fachwerk. Wir notieren ein paar Stellplatztipps, um ganz in der Nähe ruhig und schön zu übernachten.


Tourübersicht – Teil 2

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 


Hier gibt es den 2. Teil des Reiseberichts als YouTube Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 


Nach dem Besuch von Marburg (siehe Teil 1) führt unsere Reise weiter nach Homberg an der Ohm, zum kostenlosen Stellplatz neben der Stadthalle.

Hier können 6 Womos kostenfrei stehen, bei Bedarf Müll entsorgen und gegen Gebühr Strom tanken sowie ver- und entsorgen.
Nur selten erledigt man seine Pflichten an einer VE Station mit so weitem Blick.

Das Städtchen Homberg (Ohm) wirkt ein wenig verschlafen, doch es lässt sich nett durch die Straßen wandern, bis hinauf auf den Schlossberg.

Die Mühe wird mit einem bombastischen Panorama belohnt. Der Blick schweift durch das Tal der Ohm bis nach Marburg.

Die sanften Hügel, der blaue Himmel und die grünen Felder wirken märchenhaft frühlingsfrisch. Kein Wunder, wir befinden uns in der Region der deutschen Märchenstrasse.

Das Homberger Schloss serviert an jedem Sonntagnachmittag Kaffee und Kuchen an schlemmerfreudige Stadtbummler.

 

Nach dem Abstieg vom Schloss wollen wir unsere müden Beine auf der dargebotenen Picknickbank am Stellplatz bei Tee und Keksen ausruhen. Doch stetig weht uns ein unangenehm süßlicher Geruch um die Nase. Weit und breit sind keine blühenden Sträucher zu sehen und wir rätseln ob der Quelle dieser Nasenattacke. Erst als wir unsere Tassen wieder Richtung Bus tragen erkennen wir, dass ein Wohnmobil die Quelle des penetranten Übels ist. Obwohl sämtliche Fenster und Türen des Fahrzeugs geschlossen sind, verströmt es einen Geruch, als wäre sein Innerstes ein einziges riesiges Duft-Potpourri, angefüllt mit allem, was uns Übelkeit aufsteigen lässt! Zum Glück verbringen wir diese Nacht am anderen Ende des Stellplatzes mit passender Windrichtung.

Der Stellplatz liegt übrigens dicht an der schönen Wanderroute „Sagenhaftes Schächerbachtal“. Mehr dazu auf Schächerbachtour.

Der nächste Morgen startet erneut mit schönstem Sonnenschein. Volker dreht unterhalb des Stellplatzes eine kleine Runde mit Gemma und findet am „Bäderweg“ diesen Sitzplatz für Sanitär- oder Sauberkeitsliebhaber :-)

Kurz nach der Abfahrt erreicht Rosi diesen denkwürdigen Kilometerstand – Gratulation!

Ziel dieser Etappe ist Grünberg. Dort befindet sich ein Womo Stellplatz direkt neben einem Autohändler. Die fußläufige Entfernung zur Stadt entschädigt  für das lediglich zweckmäßige Ambiente.

 

Die VE liegt nur wenige hundert Meter entfernt am Großparkplatz der Gallus-Halle, wo wir unseren Van abstellen, um nach 5 Minuten Fußmarsch in die historische Altstadt einzutauchen.

Wir queren den von Fachwerk umstandenen schönen Marktplatz und kehren schließlich zurück zu unserem treuen Gefährt.

Dieses bringt uns sicher ein ganzes Stück nach Süden, bis nach Büdingen.

 Dem Städtchen gelingt es schnell, neben Marburg zu unserem Fachwerk-Highlight der Tour zu werden. Wetter und Ambiente rücken alles in ein bezauberndes Licht.

Mit Glück können wir unsere 6 Meter auf einem Parkplatz in Sichtweite zum Haupttor der Stadtmauer unterbringen. Mit 1 € die Stunde füttern wir die Parkuhr und schlendern durch die Wallanlage.

Weiter werden wir auf unserem Ausflug von Märchenfiguren begleitet.

Den Trinkaufforderungen auf Basis psychologischer Weisheiten können wir uns standhaft entziehen;-)

Wir genießen die herrliche Altstadt von Büdingen. Unweit der Festung entdecken wir sogar Platz für 2 Wohnmobile auf dem Alststadtparkplatz.

Doch uns zieht es weiter. Wir wollen am folgenden Tag zwei weitere Städte besichtigen, die etwas nördlich liegen. So fahren wir an diesem Nachmittag noch bis nach Hirzenhain. Der dortige Reisemobilhändler Müller mobil GmbH bietet 5 kostenlose Plätze mit Strom an.

Leider ist die Bundesstraße recht gut zu hören. Doch der neben dem Stellplatz fließende Bach gibt sich rauschend alle Mühe, den Zivilisationslärm zu überdecken. Unweit seines Ufers , mit Rosi als Schallschutz, können wir den Rest des Tages in der Sonne verbringen.

Bei milden Temperaturen schmecken Tee und Kekse nochmal so gut.

Abends gesellen sich luxuriöse Nachbarn zu uns und verschaffen uns mit ihrem Morelo eine zusätzliche Schallschutzmauer zur Bundesstrasse. So konnten wir sehr gut schlafen.

Am nächsten Morgen erkundet Volker beim Dogwalk den unweit verlaufenden, gut ausgebauten Vulkanradweg. Ein lohnendes Ziel für Radler und Skater.

Die liebe Gemma ist ja grundsätzlich brav. Geht es um irgendetwas, was man essen könnte, hat sie es jedoch faustdick hinter den Ohren. Hier überlegt sie geradezu „scheinheilig“, ob wir ihr Frühstück vor der Morgenrunde vielleicht vergessen haben könnten und noch ein zweites mal auftafeln werden…..

Unsere heutige Tour startet auf der B275 Richtung Lauterbach und bringt uns zum Staunen. Über diese schöne Strecke berichten wir in unserem 3. und letzten Teil.


Links zu den besuchten Stellplätzen

Wohnmobilstellplatz Stadthallenplatz in Homberg (Ohm) – zu Campercontact

Wohnmobilstellplatz Grünberg – zu Campercontact

Wohnmobilstellplatz Büdingen an der Mühltorbrücke (mitten in der Altstadt) – zu Campercontact

Wohnmobilstellplatz Hirzenhain bei Reisemobilhändler „Müller mobil“ – zu Campercontact

Über Claudia und Volker

Wir sind Claudia, Volker und Hund Gemma vom Reiseblog UMIWO und sind als Teilzeitreisende seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da uns das Reisen sehr inspiriert, möchten wir die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus unser Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.