Historische Schlacht um Apfelkuchen auf dem Kanal – Reisebericht Westfalen 2014 – Teil 3

Teutonische Raserei zu Schlagermusik und sonnigen Regengüssen

24. August 2014

Während unsere Gastgeber bereits in der Früh um 6 Uhr starten, zu einer Gruppenfahrt zur „Mutter-Arche“ nach Warder, verlassen wir dieses freundliche Quartier um einiges später und frönen heute der geschichtlichen Bildung.

P1110361 P1110362

Wir besuchen den Varus Park und Museum in Kalkriese.

P1110388

P1110366

In Anlehnung an frühere Kriegs-Insignien wurden hier 27 Steelen für die europäischen Länder als Friedensbotschaften gestaltet.

Der 40 Meter hohe eiserner Aussichtsturm ist auch Zugang zur Ausstellung.

P1110368 P1110378

1987 ist einem britischen Major (Tony Clunn) mit einem Metalldetektor der ausschlaggebende Münzfund (162 Denare) gelungen, der zu umfassenden Ausgrabungen führte. Alle Funde veranlassen dazu anzunehmen, dass hier am Berg Kalkriese die legendäre Varus-Schlacht stattfand.

Ca. 9 n. Chr. schlich sich der hinterlistige Germane Arminius (ein Fürst der Cherusker, später bekannt als Herrmann), ein Anführer einer germanischen Hilfstruppe der Römer, in das Vertrauen von Varus dem Legionsführer ein. So konnte er das große römische Heer in einen Hinterhalt locken und in einer Enge zwischen Moor und Bergwall wurden Tausende (1/8 des röm. Gesamtheeres) niedergemetzelt.

P1110376

Varus war so verzweifelt über den Verrat und den Verlust, dass er sich ins eigene Schwert stürzte!

Unter den Funden befindet sich eine eiserne Maske, die früher mit Silber überzogen war. Sie ist Sinnbild der Schlacht und der Ausstellung.

Die ca. 10fach grössere Nachbildung

Die ca. 10fach grössere Nachbildung

Das Original

und das Original

Wir lernen, dass die Römer sehr zivilisiert lebten, mit vielen Annehmlichkeiten und die Germanen hauptsächlich angriffslustig waren (furor teutonicus = teutonische Raserei!). Jedenfalls ist es dieser Schlacht zu verdanken, dass aus dem Gebiet rechts des Rheins keine römische Provinz mehr wurde.

Im Park kann man das Ausgrabungsgelände erkunden, wandelt auf Inschriften in Eisenplatten und bekommt in einem Landschaftsschnitt eine Ahnung davon, wie tief die Fundstücke lagen.

P1110379 P1110382

Dann haben wir uns für heute ausreichend gebildet und staunen am Ausgang noch:

P1110385

Während der Germane noch Apfelsaft trinkt, ist der Römer schon mit dem Kaffeevollautomaten glücklich!

P1110386

Jetzt steht uns der Sinn nach sinnfreier Albernheit und Sonnenschein! Als Mittel zum Zweck dient uns heute eine Fahrt mit dem Fahrgastschiff  „Lyra“ auf dem Osnabrücker Zweigkanal bis zur Einmüdung in den Mittellandkanal.

P1110390

8 Leute stapeln sich auf dem Sonnendeck: 2 Rentner, 5 mal mittlere Altersklasse und ein Küken.

Der Wind weht, die Sonne lacht (noch) und Schlagermusik dröhnt aus den Boxen….unsere Erwartungen wurden rundherum erfüllt 😉

P1110393 P1110394 P1110396

Wir stürzen uns angriffslustig auf Apfelkuchen mit Sahne (stammen halt von den Germanen ab), können unsere Füße nach einer gewissen musikalischen Eingewöhnung nicht am Mitwippen hindern…

P1110398

und sind leidlich albern…

P1110406

…bevor es dem Wetter graut und der Wind die Regenwolken heranholt.

P1110409 P1110410

Die ersten Tropfen scheuchen uns in die trockene Stube unter Deck der Lyra…

P1110413

…wo wir in den Regen schauen und den schutzsuchenden Spaziergängern unter den Brücken zuwinken.

P1110416

Dann sprinten wir halbtrocken zum Bus und brechen auf, Richtung Nachtlager.

P1110425

Ein Kreisel-Kreisel 🙂

Wir parken direkt am Dortmund-Ems-Kanal in Ibbenbüren/ Dörenthe
(Am Kulturspeicher/ Hafen). Hier ist das Übernachten weder verboten noch erlaubt 🙂

Update März 2015: Wir wurden kürzlich von einem Leser mehrmals darauf hingewiesen, dass dieses beschriebene Areal KEIN offizieller und freigegebener Wohnmobilstellplatz ist. Die Stadt Ibbenbühren hat dies auch mit einem offiziellen Schreiben an unseren Leser bestätigt, welches auch an uns weitergeleitet wurde. Unser Leser legt Wert darauf, dass wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass hier das Parken und Übernachten mit dem Wohnmobil verboten ist.

P1110449
P1110429
P1110441

So wie wir es mögen: die Schiffe fahren direkt durchs Wohnzimmer 😉

P1110446P1110453
P1110456 P1110457

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO.Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

2 Replies to “Historische Schlacht um Apfelkuchen auf dem Kanal – Reisebericht Westfalen 2014 – Teil 3”

  1. HNW

    Ist doch völlig bescheuert: Ich wohne in der von Euch in den letzten Tagen bereisten Region und kenne nur das Grobe der beschriebenen Tour (Saurierspuren, Kalkriese, Dörenthe). Aber an der Ostsee und am Kaiserstuhl weiß ich Bescheid 🙁
    Es wird Zeit, Eure Stationen abzufahren, um in der Heimatgegend Orientierung zu finden….
    Gruß HNW

    • Volker Krause Autor dieses Beitrags:

      Hallo HNW, das Problem kannten wir bisher auch. Fuhren wir doch jedes Frühjahr in nur 3 Wochen nach Portugal und wieder zurück. Jetzt entdecken wir immer häufiger den Reiz der „nahe liegenden“ Heimat. Viele Grüße vom team umiwo 🙂

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)