Der Deutschen ihre Ecke, flussaufwärts cruisen und „rheinweise“ Burgen

Zwischen den Anliegern und ihren Pkws haben wir völlig unbehelligt und unauffällig direkt an der Mosel genächtigt. Die knapp 3 Kilometer zum „Deutschen Eck“ reiten wir bei schönstem Frühlingswetter mit den Mini-Ponys ab.P1140335

Erst gestern hatte das Radio auf den heute stattfindenden „Mittelrhein-Marathon“ hingewiesen. Aber wir sind heute so gemütlich spät dran, dass sich die meisten Sportler schon bis zu Erschöpfung verausgabt haben werden, bis wir endlich angetrullert kommen 🙂P1140340

Auf der künstlich aufgeschütteten Landinsel, an der die Mosel in den Rhein mündet, thront groß das monumentale Reiterstandbild des ersten deutschen Kaisers, Wilhelm I., als Denkmal für die deutsche Reichsgründung 1871. Der Sockel diente 1953 – 1990, bis zur Wiedervereinigung, als Mahnmahl der deutschen Einheit (eine in drei Kriegen erkämpfte Einigung Deutschlands).P1140345

Diesen kleinen Türklopfer hätten wir auch gerne an der Haustüre 🙂P1140352

Der Marathonrummel ist überwiegend schon abgeebbt, verstellt jedoch eine offene  Fotoachse. Die von hier aus sichtbare Seilbahn zwsichen der Basilika St. Kastor und der Festung Ehrenbreitstein, ein Produkt der Bundesgartenschau 2011, schreiben wir uns für eine spätere Reise auf die „Bucket-List“.

Auf dem Rückweg verlockt uns der am Radweg gelegene Biergarten des Contel Hotels Koblenz zu einem Kaffee am Karpfenteich. Die Architektur erinnert an Friedensreich Hundertwasser und schafft eine relaxte Atmosphäre, während die Frösche quaken.

P1140354

Schnell die Ponys in die Garage gestellt und schon rollen wir mit unserer Rosi den Rhein aufwärts entP1140364lang an der B42.

 

Die erste Burg ruft noch Entzücken hervor…..

….nach jeder weiteren der unzähligen Burgen auf unserem Weg, stellt sich jedoch so etwas wie Burgen-Stress ein, da wir mit dem Lesen der Hinweisschilder und dem Schießen von Fotos gar nicht hinterher kommen 🙂

Wenn auch für die Anwohner der Lärm von Zügen, Fahrzeugen und Schiffen ein immerwährendes Ärgernis darstellt, geniessen wir Fahrt und Ausblicke direkt am Ufer entlang.P1140376 P1140387 P1140400 P1140403 P1140419

Manche Ansichten erscheinen im Monitor der Kamera wie kleine Fjorde in Norwegen!P1140422

Noch mehr Burgen….

P1140430 P1140443 P1140448 P1140449

…und der Schaufelraddampfer „Goethe“.P1140459

Per Fähre queren wir schließlich den Rhein und setzen hinüber nach Bingen, unserem Übernachtungsgsziel.P1140469

Auf dem Wohnmobilpark Bingen stehen wir für 6,50 € pro Nacht incl. V/E und Müll, zuzüglich 2,50 € Strompauschale.

P1140473 P1140475

Das Abendessen hüpft wie von selbst aus der Bordküche auf unsere Teller und wir speisen in unserem mobilen Outdoor-Esszimmer.P1140476

Als Betthupferl erkunden wir noch auf einem kleinen Spaziergang die nähere Umgebung. Ob die hinter einem Wall entlang führende Bahnlinie unseren Schlaf stören wird?P1140478

Auf dem naheliegenden Campingplatz Hindenburgbrücke direkt am Flussufer fangen wir noch den Sundowner ein und kehren dann zurück zum Bus, voller Vorfreude auf den nächsten Tag 🙂P1140480

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO.Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)