Erst Wind(ge)beutel(t) und später Sekt geprobt – Abschied von Südspanien

Mittwoch, 13. März 2013

Der Tag startet mit Sonne, wenn auch mit etwas niedrigeren Temperaturen.
Volker recherchiert lang und intensiv, wo wir heute bloß hinfahren sollen, denn das ursprüngliche Ziel Peñiscola sagt Sturmböen bis zu 100 km/h für die kommenden 24 Stunden voraus! Das ist uns natürlich zuviel. Das Smartphone qualmt und im Blätterwald der Stellplatzführer rauscht es. Nach einer Stunde steht das Ziel fest.

Wir wagen einen Sprung in die Nähe von Barcelona. Der Plan ist, dem windigen Wetter zu entgehen, obgleich wir wissen, damit dann kältere Temperaturen in kauf zu nehmen. Doch der Weg dahin wird uns einiges abverlangen. Aber eins nach dem anderen…

image

Zuerst können wir uns gleich im nächsten Ort Oliva davon überzeugen, dass die Bewohner dringend mal eine Ortsumgehung benötigen.

image

Wir nehmen sofort die AP-7, die jetzt grösstenteils mautpflichtig aber dafür angenehm leer ist.

image

Mit Genuss saugen wir nochmal alle leuchtenden Farben hier im Süden Europas in uns auf, da wir ja wissen, dass uns in Deutschland leider noch der Spätwinter erwarten wird.

image

Sonnenschein und blauer Himmel auf diesem Bild zeigen so gar nicht, wie böig der Wind heute aus Nordwest weht. Volker kann keine Sekunde die Hände vom Lenkrad nehmen, ohne Gefahr zu laufen, dass der Wagen in der Leitplanke landet.

image

Die in den Wetterberichten erwähnte 3.000 km grosse Kaltfront scheint nun auch ihren Weg nach Südspanien gefunden zu haben. Die Temperaturen sinken innerhalb von 5 Stunden von ursprünglich 18 Grad kontinuierlich in den einstelligen Bereich.

image

In der Nähe von Peñiscola dreht der Wind noch mal richtig auf. Die Verkehrszeichen und die Windsäcke sind hier nicht zum Spass aufgestellt. Sturmböen ziehen und zerren, schubsen und schieben den Kasten im Schlingerkurs über die Bahn. Wir kommen uns vor, wie betrunkene Eisläufer. Alle Fenster klappern und rauschen wie verrückt. Unser „Rudi“ würde, wenn er könnte, jetzt bestimmt alle Dachluken festhalten, wie ein Spaziergänger bei stürmischem Wetter :O

image

image

Schliesslich flaut kurz hinter Tarragona der Wind endlich ab und überlässt nun dem Regen die Show.

image

Bei Vilafranca dann erblicken wir diesen „Friedhof“ der Wohnwagen…

image

…. und ein paar Meter weiter dann gleich den „Kreissaal“. 🙂

image

Wir schwenken in Avinyonet del Penedès links dem Wegweiser zu unserem heutigen Übernachtungsplatz ein und erschrecken über diese dampfende und stinkende Fabrica d’Alcohol Vinic. Hier sollen wir heute stehen?

image

Aber wir haben Glück. Einige hundert Meter weiter ist dann das Grundstück der Sektkellerei masia can battle, wo sich schon ein Womo eingerichtet hat.
Wir gesellen uns dazu und ein weiteres Womo aus HH sowie drei Franzosen trudeln später noch ein.

image

Wir sehen gerade noch eine asiatische Reisegruppe in ihren Kleinbus steigen, die hier eine Führung gemacht haben.
Da die Vinothek noch geöffnet ist, gehen wir kurz entschlossen hinein und kosten einen der leckeren Cava-Sekte. Da kaufen wir gerne noch gleich zwei Flaschen ein.

Einer der Inhaber, Èric, informiert uns auf englisch nett und kompetent über die Herstellung und läd uns später noch auf eine Führung ein.
Wir werden in Kürze hierzu einen separaten Bericht mit  Details und vielen Fotos veröffentlichen.

Für Kommentare bitte den unten angegebenen Link „Leave a Comment“ anklicken! Vielen Dank! 🙂

Hier gehts zum Beginn dieses Reiseberichts!

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO.Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 500 Artikeln und über 2.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)