6 Gründe für einen Urlaub mit dem Wohnmobil auf Rømø

Unsere September-Tour 2016 führt uns über Nordfriesland bis nach Dänemark. Eher zufällig entpuppt sich ein Abstecher nach Rømø als Glücksgriff und macht alle Überlegungen, noch mehr Kilometer zu fressen und Zeit im Auto zu vertrödeln um weiter gen Norden zu fahren, überflüssig. Wir haben für Euch 6 Gründe für einen Urlaub mit dem Wohnmobil auf Rømø.



#1 – Die Anfahrt
Von Deutschland, insbesondere natürlich von Norddeutschland aus, ist die Anreise sehr kurz. Ab Landesgrenze sind nur zwischen 50 und 100 km nötig, um ans Ziel zu gelangen (abhängig von Autobahn oder Landstrasse). Die typische jütländische Landschaft findet sich hier und man  muss dafür nicht zwingend weiter hoch in den Norden von DK fahren. Die Insel ist schnell und unproblematisch bei jedem Wetter über den gut ausgebauten Damm mit dem Auto oder per Fahrrad zu erreichen, ohne dass eine teure Fähr- oder  Bahnverbindung genutzt werden muss, wie z.B. nach Sylt.

#2 – Deutsch-dänisches Grenz-Shoppen
Am Grenzübergang von Süderlügum nach Töndern finden sich auf deutscher Seite allerlei Discounter und Supermärkte. Jeder, der aufs Geld achten muss, kann sich hier noch mal günstig mit den vertrauten Lebensmitteln eindecken, was im übrigen auch die grenznah wohnenden Dänen tun. Auch einige dänische Geschäfte befinden sich auf deutscher Seite. Hier ist das typisch dänische Sortiment vergünstigt zu erstehen. Die Geschäfte sind in diesem grenznahen Bereich an 7 Tagen der Woche geöffnet und locken Kunden. Beim Mittagstisch und an den Imbissstuben sind ebenfalls viele Dänen anzutreffen und die Grenze zwischen den Ländern ist hier fließend. Auf dänischer Seite locken einige nordische Boutiqueketten mit Sonderangeboten.

#3 – Super Stellplatz
Der Stellplatz Oasen auf Rømø hat sich als komfortabel, unkompliziert und optimal für jeden Liebhaber von Natur, Strand, Strandsport und einem Höchstmaß an freier Entscheidungmöglichkeit herausgestellt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist angemessen und sticht jeden Campingplatz aus.

Wir haben ihn umfangreich in unserem separaten Stellplatz Check beschrieben.

#4 – Auto Strände
Ein Traum für jeden Wohmobilisten: Mit dem Fahrzeug direkt auf den Strand fahren und alles dabei haben, von Toilette über Bordküche, Sportausrüstung und Campingstühle zum chillen! Am Lakolk Strand finden sich eher die Schwimmer, Füßeplanscher, Stein- und Muschelsucher, Spaziergänger, Hundefreunde und Sonnenanbeter ein. In dem kleinen Windsurfergebiet gibt es bei Wind viel zu surfen oder zu sehen. Hier gefiel es uns persönlich am besten. Der Sönderstrand mit seinen 4 km Breite ist das Eldorado für  Kitebuggy-Lenker und Strandsegler.  Man kann Strandbuggy-Kolonnen-Ausflüge unternehmen oder den Blick rüber nach Sylt schweifen lassen und die Fähre erspähen. Auch Event-Ausflügler aus Sylt werden hier zu einer sportlichen Challenge angekarrt und üben sich in Beachvolleyball und mnach anderem Wettkampf. Hunde sind an allen Stränden erlaubt und dürfen in der Zeit vom 01.10. bis 31.03. dort ohne Leine frei laufen.

#5 – Wandern in Dünenwäldern
Ursprünglich zur Eindämmung von Sandflug als Schutz der Landwirtschaft wurden in Jütland die Klitplantagen angelegt. Hier sind überwiegend Kiefern vertreten, häufig durchzogen von Heideflächen. Auf Rømø finden sich insgesamt 3 dieser Plantagen. Die „Kirkeby Plantage“ mit dem 19 Meter hohen Dünenberg „Spidsbjerg“ sowie die „Vraby Plantage“ mit dem 18 Meter hohen „Stagebjerg“ verfügen jeweils über ein gesondert eingezäuntes Hundeauslaufgebiet, wo die Leinenpflicht ganzjährig aufgehoben ist, sogenannte Hundeskovs. Es führen gut ausgeschilderte, nicht allzu lang dimensionierte Wanderwege durch die Plantagen. An einem der Eingänge findet sich häufig eine Toilette sowie kostenlose Falt-Wanderkarten zur Orientierung. Hier hat uns die „Vraby Plantage“ mit einem Wanderweg auf einem verwunschen wirkenden hügeligen, sehr abwechslungsreichen Pfad am besten gefallen.

#6 – Abwechslung

Wem nach einer Weile das ruhige Leben in Natur und am Strand auf die Nerven geht, der investiert in eine Fährüberfahrt nach Sylt (mit oder ohne Mobil) und stürzt sich dort in Shopping-Abenteuer oder geht auf Sightseeing von Villen, dicken Autos oder schicken Leuten. Ein Ticket für Fähre Hin- und Rück inklusive Tagesticket für das gesamte Linenbussnetz auf Sylt erhält man schon für 40 Euro. Nimmt man die eigene Kutsche mit, wirds bedeutend teurer. Nähere Infos zu den Preisen erhält man unter www.syltfaehre.de.


Fazit
Von besten Bedingungen für diverse Strand- und Wassersportarten, über Wandermöglichkeiten und gute Voraussetzungen für Hundeliebhaber bis zu Ruhe und Entspannung ist für den längeren oder auch Kurzurlaub alles gegeben. Insbesondere in der Nebensaison entgeht man hier dem Massentourismus und die geringeren Stellplatzkosten im Vergleich zu einem Campingplatz lassen es jeden Wohnmobilisten sehr leicht verschmerzen, dass Wildcampen hier nicht erwünscht ist.

Rømø sieht uns ganz bald wieder! …..Wintersonne auf Rømø !!!!

p1140807

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)