„Moin Moin min Dümmer“ – Idylle am See mit Fischgenuß

Die Dümmer Erkundung geht heute in die 2. Runde. Wir genießen abseits des Trubels die wunderbar ruhige Natur an der westlichen Uferseite mitten im Naturschutzgebiet und kosten von den angebotenen Fischspezialitäten. Den dabei entdeckten reizvollen kostenlosen Stellplatz am Olgahafen nehmen wir als nächste Übernachtungsgelegenheit gerne wahr. So geruhsam kann Weihnachten auch sein! „Moin Moin min Dümmer“

Nachdem wir unser Frühstück gerettet und vertilgt haben, machen wir uns daran, den Dümmer (See) weiter zu erkunden. P1100636

Wir brechen auf an die Westseite des Sees. Hier befindet sich der zum Ort Damme gehörende kleine Seglerhafen „Olgahafen (zur Webcam)“. Hinter dem Großparkplatz für PKWs liegt ein ruhiger und kostenloser Stellplatz für ca. 20 Wohnmobile unter Bäumen. Ausreichend Stromsäulen, Mülltonnen und eine V/E Station gibt es auch. P1100614

P1100612

Auf dem Weg zum Ufer kommen wir an zwei Restaurants und einer Bude vorbei, die überwiegend Fisch aus dem Dümmer in allen Varianten anbieten. Im Strandhaus Schomakers wird nicht nur leckerer Fisch serviert, man erhält hier auch die Wertmarken für die Stromsäulen (50 Cent pro kWh).P1100617

Friedlich liegt der kleine Seglerhafen am Dümmer vor uns. P1100619_1024_03

Wir spazieren weiter auf der Eindeichung und lesen an vielen Infostationen über Geschichte, Natur und Technik zur Deichsituation des Dümmers. Schön und informativ gemacht!P1100618_1024_02

Auf dem „Natursteg“ können wir weit in den See hineingehen und blicken. P1100621_1024_05

Die beiden Pavillions geben dem Steg einen optisch interessanten Charakter. 😉P1100630_1024_14

Der Blick über den Dümmer von hier aus ist phantastisch schön. P1100635_1024_18

Wir genießen die Stille, die nur vom Plätschern der leichten Dünung untermalt wird, siehe Video.

Ist das nicht eine Idylle für Augen und Ohren?P1100627_1024_11

Die Röhrichte wiegen sich leicht im Wind.P1100638_1024_20


Wissenswertes über den Dümmer (See)
Der Dümmer ist, nach dem Steinhuder Meer, der zweitgrößte See in Niedersachsen. Er bietet mit seiner Wasserfläche von rund 13,5 km² und einer maximalen Wassertiefe von nur 1,50 m günstige Bade- und Wassersportmöglichkeiten. Der Flachsee mit entsprechend flachen Stränden am West- und am Ostufer ist von Nord nach Süd maximal 5 km lang und von West nach Ost maximal 3,4 km breit. Der fischreiche See, der auch Brut- und Rastplatz für Vögel ist, weist eine vielfältige Flora und Fauna auf. Deshalb stehen das West- und das Südufer des Sees sowie ein Streifen an seinem Ostufer weitgehend unter Naturschutz. Die Dümmerregion hat sich dem Ziel des „sanften Tourismus“ verschrieben. Im Rahmen des Förderprogramm „Natur erleben“ wurde bis 2007 das umfangreiche Wander- und Radwegenetz ausgeschildert, Aussichtstürme wurden überdacht und saniert, und neue Informationstafeln wurden aufgestellt. (in Auszügen aus Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCmmer)

Wir verlassen für eine kleine Rundtour (siehe Google Maps) diesen schönen Ort.P1100644_1024_23

Auf dem Weg nach Steinfeld halten wir an diesem eindrucksvollen „Naturschauspiel“. Hoffentlich sind da Mensch und Tier nicht zu Schaden gekommen…P1100647_1024_24

Auf dem Stellplatz am Freibad in Steinfeld (Oldenburg) genießen wir zur Mittagszeit die zuvor im Olgahafen erstandene frisch filetierte und leckere Lachsforelle.P1100649_1024_26

Wir erreichen danach, wie den bereits am Heiligabend besuchten kostenlosen Stellplatz Heldenhain in Diepholz und überlegen kurz, hier heute zu übernachten. Die Plätze auf dem Rasen sind immer noch extrem aufgeweicht. Da wollen wir uns nicht drauf festfahren. Darum wird erst einmal nur kurz V/E gemacht.P1100653_1024_28

Wir machen uns zu Fuss auf in die nahe Innenstadt. P1100655_1024_30

Ob es nun heute am tristen grauen Wetter liegt oder an den geschlossenen Läden, wir können dieser Fussgängerzone nichts Rechtes abgewinnen. P1100656_1024_31

Aber die frische Luft tut gut und wir sind dankbar, dass es von oben trocken bleibt. Wir beschließen wieder zurück zum Olgahafen an den Dümmer zu fahren und klinken uns an eine der Stromsäulen. Wir können zwar mit dem portablen Gasherd kochen, wollen aber den Verbrauch unserer kleinen 250 g Gaskartusche schonen und erhitzen daher unser Kaffee- und Teewasser mit dem immer mitgeführten kleinen elektrischen Wasserkocher. Der Wind und die Temperatur steigen gegen Abend wieder an.

Ein verrücktes Wetter, dieses Weihnachten 2015!

Wie immer können die gezeigten Fotos und noch einige mehr in höherer Auflösung in der Galerie aufgerufen werden!

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO!Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 400 Artikeln und mehreren Hundert Fans auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO.de ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

2 Replies to “„Moin Moin min Dümmer“ – Idylle am See mit Fischgenuß”

  1. Wolfgang Krey

    Hallo Volker,
    danke für den informativen Bericht.
    Meine Frau und ich waren dann auch vom 27.12. bis zum 29.12. auf dem Stellplatz am Olgahafen.
    Wirklich eine schöne Gegend und es gibt dort sehr leckeren Räucherfisch.

    Wolfgang Krey

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)