Unser UMIWO Rückblick Frühjahr 2022

In den letzten drei Monaten war es rund um Blog und YouTube deutlich ruhiger. Eine Menge Dinge abseits dessen hielten uns auf Trab. Alles zum Columbus und einigen Reisen in dieser Zeit erzählen wir heute in diesem umfangreichen Blogbericht.


Im Februar kämpften wir uns aus dem arbeitsreichen Jahreswechsel und beschlossen, mehr für unsere Bewegung zu tun. Wir wiedererweckten das Nordic Walking –  der „Stocktanz“, bei dem wir uns zur Jahrtausendwende kennengelernt haben :-)

Allein oder zu zweit trotzten wir Sturm oder Regen und fühlten langsam, wie die Fitness wieder zurückkehrte. Die Stöcke werden uns auf unseren Touren nun wieder regelmäßig begleiten.

Der Westfalia Columbus hat in diesem Monat Geburtstag. Zum 8. vollendeten Lebensjahr gibt es die obligatorische Inspektion und frischen TÜV (mit 4,25 Tonnen sind wir LKW und müssen jährlich ran). Dies erledigt seit ein paar Jahren die freie Werkstatt ►B.B. Reifen & Autoservice in Neustadt am Rübenberge.

Trotz des Umzugs der Werkstatt zum Jahresbeginn in die nordwestliche Region von Hannover nehmen wir die 30 Mehrkilometer für die Anfahrt gerne in Kauf. Bei der Dekra im Nebengebäude gibt´s die begehrten Plaketten für TÜV und Gasprüfung. Eine Woche später an Ort und Stelle kriegt der Columbus noch eine Wellnessbehandlung.

Wir haben ein Lackproblems im Eingangsbereich der Schiebetür, verursacht durch Steinschlag oder Unachtsamkeit beim Ein- oder Aussteigen. Dem Abplatzen bis auf die Grundierung setzen wir jetzt einen Steinschlagschutz in Schwarz entgegen, um weiteren Beschädigungen vorzubeugen. Das Schwarz passt doch gut zur seitlichen Beplankung, oder? Uns gefällt´s! 

Die 8 Jahre alten Fenster erzählen Geschichten von kratzbürstigen Fahrzeugwäschen und langfingrigen Sträuchern auf engen Wegen. Beim Blick nach draußen verzerren diverse Blessuren und Kratzer den Blick. Der Profi am Gerät hat mit Schleifpasten bei uns wieder für einen klaren Blick gesorgt – zumindest bis zur nächsten unachtsamen Autowäsche!

Frisch gepflegt lockte uns das milde Wetter hinaus in die Natur. In der Region Wedemark nahe der Brelinger Berge an einem Wanderparkplatz starteten wir zu einer Rundwanderung auf dem geologischen Erlebnispfad. Hier könnt ihr dazu unser YouTube Video sehen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im März zum Frühlingsanfang ging es an Volker’s Geburtstagswochenende in die südliche Lüneburger Heide am Fluss Aller auf Entdeckertour.

Wir besuchten neugierig das ►Camping Resort Langlingen. Ein Campingplatz, der vor kurzem von einer neuen Betreiberin übernommen wurde. Sehr freundlich zeigte sie uns alle Einrichtungen auf dem Gelände und verschaffte uns Einblick in ein Mobilheimen mit kurzem Klönschnack bei den Bewohnern. Ein Gemeinschaftsraum mit Küche steht den Dauercampern für gemütliche Zusammenkünfte zur Verfügung. Wir stehen auf Camping. Gleichzeitig sind wir viel zu sehr Individualisten, als dass wir uns dem Rudelcampen allzu lange anschließen könnten.  Wer jedoch auf der Suche nach einer schönen und bezahlbaren Dauer-Parzelle ist, sollte hier mal vorbeischauen.
Ein ruhiges Fleckchen zum Übernachten bot uns an diesem Tag das Freibad Flotwedel.

Am nächsten Tag brachen wir am Osterbruchkanal auf zu einer größeren Wanderung in der Nähe von Altencelle. 

Alle Informationen zum Streifzug durch die Natur findet bei Komoot.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Die zweite Nacht dieser kurzen Tour verbrachten wir auf dem kürzlich neu gestalteten ►Stellplatz in Nienhagen. Das im Halbkreis angeordnete Areal ist nett gelegen an einem Park ähnlichen Gelände. Man kann schön spazieren gehen und eine V/E-Station rundet das Angebot ab. Die Übernachtung ist kostenlos. Der private Betreiberverein freut sich jedoch nicht nur über unsere Euros im Spendenstein.

Der April startete mit den Planungen und dem Einkauf der Komponenten für unsere verbesserte Trinkwasserversorgung. Dazu weiter unten mehr.

In der Osterwoche düsten wir an die Wurster Nordseeküste. Freunde und Follower wissen, dass wir hier schon oft angenehme Tage verbracht haben. Der kleine Ort Spieka-Neufeld bietet direkt vor dem Deich am Kutterhafen im Sommerhalbjahr einen Stell- sowie Campingplatz an (im Winter sind beide wegen Sturmflutgefahr geschlossen). Durch eine späte Abfahrt legten wir bei der Anreise auf dem offiziellen Stellplatz in Osterholz-Scharnbeck einen Übernachtungs-Stopp ein. Der Wochenanfang zum anstehenden Osterwochenende verschaffte uns eine nahezu freie Auswahl auf dem Stellplatz. Nach der ersten Nacht war uns das Glück gewogen und wir setzten um auf den vordersten Platz mit unverbauten Blick auf das Wattenmeer. Ein absoluter Traum.

Das sonnig kühle Wetter ist genau unser Fall! Einige Fahrradtouren in der Umgebung und eine Einkaufsfahrt mit dem Hundeanhänger als Transportmittel im rund 7 Kilometer entfernten Nordholz füllten unsere Tage. Nordic Walking über das Deichvorland ließ uns den Stress der vergangenen Monate vergessen. Viele schöne Sonnenuntergänge über der Nordsee in dieser Woche haben unsere Seelen und Speicherkarten gefüllt. Anbei eine Foto-Auswahl zum Durchklicken in der Galerie.

So blieben wir erholsame 6 Nächte auf dem Platz und vertrieben uns die Zeit nicht nur mit Hörbüchern und Sonnen. 

Unser Columbus sehnte sich scheinbar nach mehr Beachtung, denn er knarzte schon länger an der linken Radaufhängung. Bei unserem Federspezialisten (►wir berichteten hier über unsere Fahrwerksoptimierung) Firma Henning wurde das Federbein ausgebaut und untersucht. Es stellte sich heraus, dass erneut das Domlager ausgeschlagen war. Auch die Gummiringe unterhalb des Federtellers waren leicht zerschlissen. Nach Behebung war dann (vorerst…) wieder Ruhe im Fahrwerk.

Auch der Mai entpuppte sich zum Reparatur-Monat. Die Handbremse ließ sich schon seit einer Weile nicht mehr optimal bedienen. Die ersten 4 Raster am Hebel erzeugten keinen Zug auf die Bremsanlage. Eine kurze Inspektion ergab, dass scheinbar der in 2020 zu großzügig angebrachte Unterbodenschutz zu einem schleichenden Verschleiß der Umlenkung zur Hinterachse geführt hat. So ließen sich zuletzt die hinteren Bremsen nicht mehr ganz lösen, was zum Quietschen bei langsamer Fahrt führte.

Das musste natürlich vor dem bevorstehenden Urlaub gerichtet werden. Außerdem leckte der Motorkühler, was ständiges Nachgießen von Kühlwasser nötig machte. Doch diese Arbeiten mussten von der Fiat Fachwerkstatt erledigt werden. Glücklicherweise waren Werkstatt und Ersatzteile kurzfristig verfügbar, so dass das Problem durch Austausch der Teile behoben werden konnte.

Ein wichtiges Ausstattungsmerkmal wollten wir nach 8 Jahren unbedingt erneuern: die Eberspächer Hydronic II Wasserheizung, mit ihren inzwischen mehr als 5.000 Betriebsstunden. Nach dem Auslesen der Steuerung durch einen Boschservices im Februar hatten wir uns dazu entschieden.

Da wir keine großen Wert auf eine Havarie der Heizung während eines Urlaubs legen, greifen wir vor und investieren vorzeitig in den recht kostenintensiven Umbau. Wer weiß, ob und wann man in diesen Zeiten das begehrte Gerät beschaffen kann, wenn man es wirklich braucht! Etwas teurer ist die Eberspächer Heizung zudem, da die Dieselheizung mit einer speziellen Westfalia Steuerung ausgestattet ist und somit nur direkt bei Westfalia bezogen werden kann.

Der Einbau erfolgte wie immer zuverlässig durch die Westfalia-Profi-Werkstatt Manfred Ermel im gleichen Monat. Jetz hoffen wir wieder auf 8 Jahre warme Füße und heißes Wasser :-).

Die erwähnte Planung zur Trinkwasserversorgung wurde ebenfalls im Mai umgesetzt. Den Nanofilter von Alb, der als Bakterien- und Virensperre fungiert, konnten kurz vor dem Küchen-Wasserhahn unterhalb der Spüle installieren.

Wenig Platz beim Hantieren

Jetzt sitzt der 2. Filter direkt vor dem Wasserhahn

Der Tank wird ab sofort mit einem vorgeschalteten Aktivkohlefilter befüllt, Foto unten. Ab jetzt nutzen wir unseren Wassertank auch zum Trinken und können endlich auf die Versorgung mit platzraubenden Wasserkisten- oder einem zusätzlichen Trinkwassertank verzichten. Ein angenehmes Gefühl, uns nun auch unterwegs mit gefiltertem Trinkwasser zu versorgen.

Die letzten Optimierungen im Frühjahr betrafen unsere Heckgarage. Wir wollten endlich den Raum unter dem Bett optimaler nutzen und gleichzeitig mehr Ordnung herstellen. Hierzu bauten wir uns mit einer Multiplex-Platte einen Zwischenboden und bespannten diesen mit einer Antirutschmatte, wie sie häufig im Kofferraum für PKWs genutzt wird.

Erster Test in der Heckgarage

Nun ist ein ca. 26 cm hoher Zwischenboden entstanden, unter dem jetzt unsere Campingmöbel horizontal Platz finden. Darauf stehen nun bis zu sechs kleinere faltbare Klappkisten (16 Liter) mit ebenso klappbaren Henkeln. Der Vorteil dieser modulfähigen Lösung ist, dass die Kisten je nach Reiselänge und unterschiedlichen Inhalten sehr praktisch ein- und ausgeladen werden können. Ein weiterer Vorteil hierbei ist, dass wir immer noch an die Schrankklappen unter dem Bett gelangen. Zusätzlich haben wir uns ein zweites Schott zur Sicherung der Ladung zum Wohnraum gebaut, welches wir im Stehbetrieb einfach hinter das untere Schott schieben können, um noch besser  an die Kisten gelangen können. Zusätzlich zogen noch ein paar stapelbare Kisten ein. Bei dieser ganzen Aktion sortierten wir viele aus oder um und schafften seit langem eine neue Ordnung. Alles Details könnt ihr in der vergrößerten Ansicht der nachfolgenden Galerie betrachten.

Wer sich gerne im Detail über die Kosten aller Reparaturen, Wartungen und Einbauten von Zubehörteilen unseres Columbus in chronologischer Übersicht informieren möchte, findet ►hier unseren umfangreichen und fortlaufend aktualisierten Blogbericht.

So schreiben wir dem heutigen Tag dieses Rückblicks den 2. Juni 2022. So geht ein ereignisreiches Frühjahr zu Ende. Die nächsten Berichte gehen dann wieder in gewohnter monatlicher Erscheinungsweise weiter.

Wir befinden uns aktuell auf unserer sommerlichen Nord Tour und grüßen Euch daher heute von der windigen aber sonnigen Insel Römö!

Claudia, Volker und Gemma

Über Volker

Ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO und als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da mich das Reisen sehr inspiriert, möchte ich meine Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit mehr als 600 Blogbeiträgen und über 3.000 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.