Aus dem Nebel in die Sonne, Hundertwasser und eine heiße Transfusion

Trübe Suppe, grau-in-grau….das sind die passenden Worte zum Wochenendauftakt. Irgendjemand hat Superkleber auf unsere Wohnzimmercouch geschmiert und frische Batterien in die Fernbedienung vom DVD-Player gelegt. Aus dem Backofen holen wir leckere Hüftattacken und nach der kleinen Sporteinheit streckt das Faultier in uns alle Viere von sich…. jetzt losfahren…????

Wie das so ist, wenn man muss…sich gar nicht frei entscheiden kann, auch wenn man vielleicht trotzdem losführe….aber man kann`s ja nicht frei entscheiden….

Wir haben am Montag in aller Herrgottsfrühe einen Termin mit Rosi….und der ist wichtig…!!!

Also zockeln wir dann mal am Sonntag ab, Richtung Norden.

Und wer hätte das geahnt…. die Sonne lässt sich tatsächlich blicken…die treulose Tomate!

Ob sie wohl schon eher geschienen hätte, wenn wir nicht so faul gewesen und früher gestartet wären? Dieses Rätsel des Universums wird wohl auf ewig unbeantwortet bleiben 🙂

 

P1120738

Unsere erste Etappe auf der B 3 Richtung Celle endet planmäßig in der Klostergemeinde Wienhausen, beim heute und morgen stattfindenden Weihnachtsmarkt.

P1120740

 

P1120742Entlang der Aller reiht sich Bude an Bude in familiärer Atmosphäre. Unzählige selbst gefertigte Waren – von den Stricksocken, über Körnerkissen in abstrus gemustertem Stoffgewand, bis zu infantilen kleinen Weihnachtsfigürchen ist alles an Tand zu haben, den man sich vorzustellen wagt. Hier hat sich wohl so manche Bastelgruppe verausgabt.

P1120743Und wer dem Handarbeitswahn entgehen möchte, kann mit der Bahn geschwind ein paar Runden drehen.

P1120746

P1120747Auf halber Strecke legen wir ein Test-Essen ein und versuchen uns an einer Tüte Schmalzkuchen.

P1120749

 

P1120751Unsere Testskala wird derzeit von den hannoverischen Schmalzkuchen angeführt und diese hier bleiben leider weit dahinter zurück: zu gummiartig!!

P1120752Wir spülen mit einem alkoholfreien Kinderpunsch nach. Der wärmt gut durch und ist vorwiegend süß.

P1120754Nächstes Etappenziel über die sonnige B4 ist Uelzen.

P1120758Vom innenstadtnahen Parkplatz „Lüneburger Tor“ (sonntags kostenlos) machen wir uns auf, eine hiesige Sehenswürdigkeit zu erkunden…..

P1120759Unser Weg führt an der örtlichen Krippe vorbei.

P1120762

Den Uelzener Weihnachtszauber lassen wir zunächst noch links liegen….

P1120760

obwohl wir uns angesichts der örtlichen Kopfbedeckung fragen, ob sie dem Glühwein hier eine geheime Zutat beimengen 😉

Wir marschieren noch weiter bis zum Bahnhof, der von Friedensreich Hundertwasser gestaltet wurde. Schon oft sind wir am Hinweisschild an der Autobahn vorbeigefahren – heute wollen wir sein Bauwerk bestaunen.

P1120763

Wie schon in Magdeburg berauschen wir uns an den spielerischen Formen und den vielen Farben.

P1120764 P1120767

Auf dem Weg zurück erwandern wir den kleinen Weihnachtsmarkt, der sich um einige Ecken und durch schmale Wege zieht.

Zum kulinarischen Testobjekt wählen wir eine Thüringer Bratwurst mit Brötchen und Ketchup für 2,50 €. Diese ist bei etwas harter Pelle im Geschmack köstlich und das Brötchen ist frisch aufgebacken und knusprig. Der Ketchup ist angenehm in Geschmack und Konsistenz.

P1120773

Noch ein Blick auf das alte historische Rathaus, an dem jeden Abend um 18 Uhr bei Trompetenklängen durch drei Engel auf einer Leiter ein neues Fensterbild enthüllt wird…..

P1120772

und schon sind wir in der Dämmerung auf unserer letzten Etappe nach Drage im Landkreis Harburg, zu unserem Händler „Togo Reisemobile„.

Dort schlüpfen wir für die Nacht auf das Gelände und mogeln Rosi unter die herrenlosen Campingbusse, die erst noch eine neues Zuhause finden müssen.

Am nächsten Morgen klingelt erbarmungslos der Wecker, damit wir pünktlich um 7:30 Uhr gefrühstückt und aufgeräumt vor der Werkstatt auftauchen.

Rosi braucht eine Heizungstransfusion!!! Offensichtlich hat sie in ihrem zarten Alter eine Rohrverstopfung in der Fussbodenheizung und beschert uns kalte Füße. Also wird sie zu Ader gelassen, einmal durchgepustet und erhält dann eine Transfusion mit neuer Flüssigkeit. Et voila, nach einer Stunde brummt bereits wieder die Dieselheizung und wir räumen alles wieder an seinen Platz.

Die Sonne versüßt uns den Weg über die Autobahn zurück. Noch ein kurzer Spazier-Stopp in Bad Nenndorf im Kurpark, ein Bordküchen-Mittagessen auf dem dortigen Stellplatz (am nächsten Wochenende ist dort Weihnachtsmarkt ;-)) und ein kurzer Halt an der Entsorgungsstation, bevor wir wieder nach Hause hüppen.

Auch wenn man den Hintern hoch kriegen muss – oft wird aus einer Pflicht eine Kür –
es kommt nur auf den Blickwinkel an und ein kleiner Sonnenstrahl rückt alles in ein anderes Licht!!!!

Über Volker

Hi, ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO!Ich bin als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Ich verbinde meine Internetaffinität mit meiner Leidenschaft, zusammen mit meiner Ehefrau mit dem Wohnmobil in Europa zu reisen. Da uns diese Reisen sehr inspirieren, möchte ich die Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele.Mit über 400 Artikeln und mehreren Hundert Fans auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO.de ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

One Reply to “Aus dem Nebel in die Sonne, Hundertwasser und eine heiße Transfusion”

  1. Pingback: UMIWO rockt: Geneses in Uelzen – UMIWO – unterwegs mit dem Wohnmobil

Schreib uns Deine Meinung, wir freuen uns über jeden Kommentar! :)