tested by UMIWO – 5 Jahre Westfalia Columbus 600 D – unsere Erfahrungen

Unser Westfalia Columbus 600 D ist gerade 5 Jahre alt geworden. Was für Erfahrungen haben wir seitdem gesammelt? Was sind die Vor- und Nachteile des Columbus im Langzeittest? Können wir den Campingbus empfehlen? In unserem umfangreichen Testbericht beleuchten wir die Vor- und Nachteile, Kosten und unser technisches Zubehör.


Wir reisen seit nun 5 Jahren mit dem Westfalia Columbus, unserem dritten Campingbus seit 2009, welcher auch auf dem Fiat Ducato basiert. Bei der Internetrecherche nach einem Kastenwagen mit Fußbodenheizung wurden wir 2013 auf dem Caravan Salon Düsseldorf fündig. Auch wollten wir uns etwas vergrößern, so dass Bett, Bad und Dinette um insgesamt 60 Zentimeter mehr Länge bekamen. So wurde es ein rund 6 Meter langer Kastenwagen von Westfalia, dem Columbus 600 D.

Das Objekt unserer Begierde auf dem Caravan Salon 2013 – Westfalia Columbus 600 D


Innen- und Außendesign

Was uns am Außendesigns des Columbus auf dem Caravan Salon sofort gefallen hat, ist die sogenannte Van-Optik. Ein umlaufender schwarzer Glasstreifen unterstreicht die Optik eines coolen Campingbusses, neudeutsch: Van

Auch das helle Interieur gefiel uns auf Anhieb, da fast sämtliche vertikalen Holzflächen in Weiß gehalten sind. Dadurch entsteht ein sehr angenehmes, zeitloses und luftiges Raumgefühl. Unter den Oberschränken der Dinette sowie im Bettbereich sind neben zwei Spots auch Lichtbändern eingelassen, die eine behagliche und helle Beleuchtung erzeugen. Wir haben uns dazu noch fernbedienbare Dimmer installiert, um die Beleuchtungsstärke noch individueller einzustellen. Hier geht’s zum entsprechenden Bericht.


Dinette

Typisch für alle Kastenwagen: Fahrer und Beifahrersitz werden im Wohnbetrieb in den Wohnraum gedreht. Die Sitzbank ist auch für längere Fahrten gut kontiert und bietet einen hohen Komfort für die Reisenden. 

Sie lässt sich mit einem Griff nach vorne schwenken und bietet jede Menge Platz zum Verstauen. Hinter der Sitzbank befindet sich ein kleiner Schrank, der weiteren Stauraum bietet.

Davor haben wir die abknöpfbare und schließbare Einkaufstasche angebracht. Sie dient uns schon seit vielen Jahren als praktischer Müllsammler.

Der leichte aber sehr stabile Tisch wird während der Fahrt über dem Fahrerhaus sicher verzurrt. Er kann auch draußen an den Küchenblock eingehängt werden. Mit der kleinen Höhenverstellung am Standbein können Unebenheiten ausgeglichen werden.


Bad

Auch das Festbad entspricht voll und ganz unseren Bedürfnissen. Die Nasszelle kann als vollständige Duschkabine genutzt werden. Hier befinden sich keine Holzflächen oder Spalten in denen Wasser eindringen und zu Schimmel führen kann. Die separat zu temperierende Fußbodenheizung sorgt auch hier im Winter für wohlige Wärme von unten. Der Raum trocknet durch die Heizung und bei geöffnetem Dachfenster extrem schnell. Da können auch nasse Jacken oder Hosen schnell mal entfeuchtet werden. 

Klein aber zweckmäßig – Das Bad des Columbus

Der zweiflüglige Spiegelschrank nimmt viele Bad-Utensilien auf.

Die praktisch nach innen und außen schwenkbare Badtür hilft bei beengten Platzverhältnissen. Sie ist von beiden Seiten mit Spiegeln versehen. Hiermit wirkt der Bus noch größer. 


Schlafbereich

Der Schlafbereich ist mit einem großzügigen 1,40 m breiten Querbett ausgestattet. Die zwei komfortablen Matratzen sind mit einem individuell einstellbaren Tellerfedersystem unterlegt. Für die Stromversorgung mit 220 oder 12 V ist auch gesorgt. Uns war die Matratze ein wenig zu hart. Somit haben wir uns noch zusätzlich eine Toppermatratze aufgelegt. Nun ist für uns der Liegekomfort sehr gut.

Der weich-dämmende, graue Schaumstoff an Kopf-, Fuß und Deckenbereich sorgt für ein behagliches Gefühl. Gemütlich kann man auch mal mit einem Tablet am Oberschrank TV streamen. Mehr dazu in unserem umfangreichen Testbericht.

Etwas unpraktisch ist die Kurbel der großen Dachhaube über dem Bett. Sie schlägt beim Bedienen an die Türbeleuchtung.

+++ Aktualisierung am 8.03.2019 +++

Durch einen Tipp einer unserer Leser (Danke Karsten!) konnten wir dieses Problem innerhalb von 2 Minuten einfach lösen…

indem wir den dunkelgrauen angeschrägten „Distanzstückrahmen“ entfernt haben.

Die Leuchte sitzt nun eben in der beigefarbenen Verkleidung, so dass die Kurbel nicht mehr gegen die Lampe stößt.


Küche

Die Küche besitzt einen Zwei-Flammenherd mit Piezo-Zündung, ein rundes Spülbecken und einen großzügigen Arbeitsbereich.

Alles Gute kommt von oben…

6 große und stabile Schubladen nehmen viele Dinge für die Küchenarbeit auf. 

Leider ist die schwarze Glasarbeitsfläche etwas kratzempfindlich. Daher decken wir die Flächen mit eigens zugeschnittenen dunkelgrauen Filzsets ab.

Die Kompressor-Kühlbox fasst ca. 40 Liter, bietet 6 Kühlstufen, und liefert eine außerordentlich gute Leistung ab. Durch die Bauform wird die Kälte gut in der Box gehalten. Nachteil hierbei ist, dass bei voller Box die oben liegenden Lebensmittel herausgeräumt werden müssen, wenn man an die darunter befindlichen gelangen möchte. Eine kleine passend eingehängte Gitterbox aus dem Zubehör erleichtert jedoch das schnelle Herausnehmen. Im Sommer sammelt sich im Bodenbereich bei hoher Luftfeuchtigkeit Kondenswasser, hier hilft nur regelmäßiges Durchwischen, da bauartbedingt kein Kondensablauf integriert werden kann. 


Heckgarage

Im Columbus der Modelljahre 2012 bis 2016 sind unter dem Bett hochwertige Unterschränke mit wertigen Klappen verbaut.

Auf der Beifahrerseite (rechts) befinden sich die Aufbaubatterien sowie die 2,7 kg große Gasflasche. Auf der Fahrerseite sitzt der frostfrei eingebaute Wassertank. (Bis Modelljahr 2016)

Die hintere Betthälfte kann längs um 90 Grad hochgeklappt werden. Auf einem Schienensystem wird das Bett vor und zurückgeschoben. Dadurch ensteht in einer Stellung Platz in der Heckgarage für Fahrräder oder andere sperrige Güter. Wird das Bett Richtung Hecktüren geschoben, kommt man nun leichter an Dach- und Unterschränke sowie an die kleine Gasflasche zum Austausch heran. Matratzen und Bettgestell wiegen schon einiges. Daher raten wir immer zu einer zweiten Person, die beim Klappen und Bewegen des Bettes behilflich ist.

Schnell mal einen sperriges Möbelstück bei Ikea eingekauft – Dank Packösen wird die Ladung gut gesichert


Warmwasser- und Fußbodenheizung

Das besondere und in der Fahrzeugklasse der Kastenwagen immer noch einzigartig ist das Heizungssystem vom Columbus. Angetrieben durch eine Eberspächer Dieselheizung wird heißes Wasser in zwei Kreisen durch den Fußboden und 5 Konvektoren geführt.

Arbeiten am offen gelegten Herz des Columbus

Ein Konvektor sieht übrigens so ähnlich aus, wie die Kühlrippen eines Kühlers. Dahinter befindet sich ein Lüfter, der die warme erwärmte Luft in den Fahrzeugraum bläst.

Die Konvektoren sind gleichmäßig in folgenden Bereichen des Fahrzeugs verteilt: Heckgarage, Bad, Flur, Dinette, (Fußraum Fahrer, nur extra im Winterpaket). Durch die warme Luft im Fußraum wird gerade in diesem schlecht zu isolierenden Bereich ein Wärmepuffer gebildet. Kleiner Nebeneffekt: Schuhe, die hier stehen, werde im Winterhalbjahr schön warm und schnell wieder trocken.

Geöffnete Konsolenklappe – Im Normalbetrieb geschlossen

Im optionalen Winterpaket ist die Fußbodenheizung enthalten, die wir jedem Interessierten nur empfehlen können. Sie wird durch ein zentrales Panel bedient.

Hier wird neben der Uhrzeit, der Spannung der beiden Aufbaubatterien auch die Außentemperatur angezeigt. Wenn das Fahrzeug am Landstrom angeschlossen ist, ist dies erkennbar an dem Steckersymbol. Auch beim Füllstand von maximal 25% erscheint ein Hinweissymbol. Auch bei einem Füllstand von 25% beim Grauwasser gibt es einen Hinweis. Darüber hinaus können folgende Einstellungen vorgenommen werden: Uhrzeit, Datum und Timer für die Heizung, Heizungstemperatur und Lüfterstellung, Kühlschrank ein/ausschalter und Kühlstufe (1 bis 6), Füllstand von Abwasser- und Frischwassertank.

Die Temperierung der Fußbodenheizung erfolgt über diesen Drehregler. Die Heizung für den unterflur angebrachten Grauwassertank kann hier ein- und ausgeschaltet werden.


Technisches Zubehör

Folgendes Zubehör sowie technisches Equipment ist bei uns mit an Bord:

  • Votronic Ladebooster

  • Verstärkte Schraubenfedern von Goldschmitt für die Vorderachse

Foto: Goldschmitt

  • Rückfahrkamera in Verbindung mit Naviceiver von Kenwood (7″ Display) – Ein absolutes Muss gerade beim Rangieren in engen und unübersichtlichen Bereichen.

  • Türschlösser von Heosafe an Fahrer- und Beifahrertür

  • Subwoofer Caratec CAS200D, passend für die Beifahrerkonsole (Aufbaubatterien sind beim Columbus bis 2016 in der Heckgarage)

  • Automatisiertes Schaltgetriebe (Fiat ComfortMatic) – Nie wieder ohne Automatik und sich einfach auf den Verkehr konzentrieren.

Bildquelle: Thitronik GmbH


Fahrzeugtyp

Westfalia Columbus 600 D auf Fiat Ducato (X250) – 2.3 Ltr. – 148 PS – 3,5 to zul. Ggw – 120 Liter Dieseltank – automatisiertes Schaltgetriebe (ComfortMatic) – Metallic Aluminium Grau – Einparkhilfe hinten – Leichtmetallräder (16″) – Maxi Chassis – Ersatzrad mit Halterung – Lichtmaschine 180 Ah

Ausstattung Campingausbau

Westfalia Chassis Plus Paket Columbus (u. a. man. Klimaanlage – Beifahrerairbag – elektri. verstellbare Außenspiegel – Beifahrersitz höhenverstellbar – Radiovorbereitung i. V. mit Lautsprechern – LED Ambiente Lichtpaket Dachstaukästen und Nasszelle – Tagfahrlicht – Cruise Control – Remis Faltrollo-Set Front- und Seitenscheiben) – Van-Optikpaket (schwarze Hochglanzaußenblenden aus Sicherheitsglas) – Spiegelschwenktür Nasszelle – zusätzliche 80 Ah Gel-Batterie – große Dachfenster Remis-Top für Wohn- und Schlafbereich – Winterpaket Columbus (Abwassertank beheizt – Isoliermatten Heck- Schiebetür und Frontscheibe – zusätzlicher Konvektor Fahrerhaus – Fußbodenheizung) – 2 Lautsprecher Schlafbereich – SOG Toilettenentlüftung – Schwanenhalsleuchten Fahrer-/Beifahrersitz – Sicherheitsschlösser Fahrerhaus – Regenrinne Schiebetür – Tretford Teppich grau – Außendusche warm/kalt – Einhängekorb Kühlbox – Gasflasche 2,8 kg (CampinGaz)


Fahrzeug-Historie / Kosten / Meilensteine 

Sämtliche Betankungen (mit durschnittlichem Verbrauch) und weitere Ausgaben wurden von uns auf spritmonitor.de dokumentiert.

Ein paar herausragende Meilensteine findet ihr:


05.02.2014  – Kilometerstand: 0 – Kauf Neufahrzeug bei Togo Reisemobile Stove – 62.246,00 €  – Zulassung – 49,70 € –
Einbau des beigestellten Naviceivers Kenwood DDX4023BT – Doppel-DIN- 7″ VGA-Monitor mit CD/DVD-Spieler und Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Fernbedienung – 315,00 €


21.03.2014 – Kilometerstand: 2.200 – diverse Mängelbeseitigungen bei Togo Reisemobile Stove im Rahmen der Gewährleistung – 0 €

  • Lautsprecher hinten rechts am Bett ist defekt. Kein Ton zu hören. (Anschlussstecker hatte keinen Kontakt)
  • Besteckschublade fährt bei Rechtskurve raus (Schubladenschloss nachjustiert)
  • eingehängter Tisch wackelt (Abstand der Schienehalterung angepasst)

25.09.2014 – Kilometerstand: 5.668 – Einbau verstärkte Schraubenfedern (Goldschmitt) Vorderachse durch Fiat Professional Händler Autohaus Blank Gehrden – 850,30 €


08.12.2014 – Kilometerstand: 7.447 – Durchspülen der verstopften Fußbodenheizung durch Togo Reisemobile Stove im Rahmen der Gewährleistung – 0 €


30.01.2015 – Kilometerstand: 7.601 – Jahresinspektion und Tausch Pollenfilter – 93,48 €


13.02.2015 – Kilometerstand: 7.952 – Einbau Rückfahrkamera in 3. Bremsrückleuchte und Anschluss an Naviceiver durch Fiat Professional Händler Autohaus Blank Gehrden – 576,70 €


06.07.2015 – Kilometerstand: 14.500 – Togo Reisemobile Reparatur Wasserhahn im Rahmen der Gewährleistung – 0 €


22.07.2015 – Kilometerstand: 15.921 – diverse Mängelbeseitigungen bei Fiat Professional Händler Autohaus Blank Gehrden im Rahmen der Herstellergarantie – 0 €

  • Quietschen / Knarren von der Hinterachse (Buchsen an Blattfedern ersetzt)
  • Quietschen der vorderen Bremsen beseitigt (Bremsen nachgearbeitet)
  • Angerostete Radbolzen und Schrauben an den Türschlössern von Fahrer und Beifahrertür ersetzt

19.01.2016 – Kilometerstand: 22.090 – Jahresinspektion mit Öl- und Pollenfilterwechsel – 186,35 €


29.04.2016 – Kilometerstand: 23.702 – Togo Reisemobile Kauf und Anbau Markise – 900,00€


11.09.2016 – Kilometerstand: 27.700 – Austausch des rechten Hecklautsprechers – 31,43 €


15.09.2016 – Kilometerstand: 27.800 – Einbau Subwoofer Caratec CAS200D unter Beifahrersitz inkl. Spannungsstabilisator – 434,90 €


08.10.2016 – Kilometerstand: 28.200 – Erneutes Durchspülen der verstopften Fußbodenheizung, defekter Lüfter im Heizkonvektor Flur,  schwergängiges Dachfenster geschmiert, undichte Badezimmer Armatur ausgetauscht, Frischwassertank geöffnet, Bettverriegelung repariert, angebrochener Eckstopfen für Schiene Außentisch ausgetauscht durch Manfred Ermel Freizeitmobile Sassenberg – 400,00 €


07.02.2017 – Kilometerstand: 34.112 – Jahresinspektion mit Öl-, Luft- und Pollenfilterwechsel, TÜV Prüfung – 363,19 €


19.07.2017  – Kilometerstand: 38.892 – Ersatzreifen vorne rechts montieren lassen wg. selbstverschuldeten Reifenschadens – 28,00 €


18.11.2017 – Kilometerstand: 42.450 – Einbau Votronic Ladebooster durch Manfred Ermel Freizeitmobile Sassenberg – 580,00 €


09.02.2018 – Kilometerstand: 44.099 – 48.000er Wartung und Gasdichtigkeitsprüfung – 671,48 €


08.02.2019 – Kilometerstand: 55.000 – Jahresinspektion und TÜV/AU Prüfung – 605,00 €


Unsere Erfahrungen und Fazit

Wir haben in den letzten Jahren überaus positive Erfahrungen mit dem Columbus gemacht. Nach über 55.000 Kilometern haben wir mit dem Fiat Ducato keinerlei technische Probleme. Wir lassen jedoch auch den Wagen jedes Jahr von unserer Fiat Professional Werkstatt warten. Das ist sicherlich teuer, gibt uns aber ein gutes Gefühl, alles notwendige für das Trägerfahrzeug getan zu haben. Der Möbelbau ist sehr stabil und wertig. Bisher gab es kaum Probleme mit Klappen, Schubladen oder Türen. Lediglich die Fußbodenheizung hat uns ein paar mal Ärger bereitet. Einige Bereich blieben kalt. Der Grund hierfür war eine Verstopfung. Nachdem die Anlage im Okt 2016 umfangreich und kostenpflichtig gespült wurde, ist der Fehler nicht mehr aufgetreten.

Wir können die Columbus 600 D nur empfehlen. Er wird uns sicherlich die nächsten 5 Jahre komfortabel und sicher zu den schönsten Orten auf unseren Reisen bringen.

Über Volker

Ich bin Volker vom Reiseblog UMIWO und als Teilzeitreisender seit 2005 mit dem Campingbus in Europa unterwegs. UMIWO versorgt Campingbegeisterte mit Reise- und Testberichten auf unterhaltsame, humorvolle und authentische Weise. Da mich das Reisen sehr inspiriert, möchte ich meine Erlebnisse, Eindrücke und Emotionen in diesem Blog ausdrücken und so den “Spirit” mit anderen teilen. Feedback, Kommentare und Live-Kontakte bereichern darüber hinaus mein Wissen, Entwicklungsmöglichkeiten und setzen Anreize für künftige Ziele. Mit über 550 Artikeln und über 2.500 Followern auf diversen sozialen Plattformen ist UMIWO ein in der deutschsprachigen Blogosphäre bereits seit 2010 geführter Blog.

2 Replies to “tested by UMIWO – 5 Jahre Westfalia Columbus 600 D – unsere Erfahrungen”

  1. Karsten Wolf

    Hey Volker, viele Dank für Deinen Bericht! Wir träumen ja immer noch von der Fußbodenheizung… kleiner Tip wegen der störenden Leuchte am hinteren Heki. Die Leuchte ist einfach in diesen schrägen Rahmen eingeklinkt. Einfach an den Aussparungen aushebeln, den Zusatz-Rahmen abnehmen und Leuchte wieder nun plan in den Rahmen direkt am Querholm eindrücken. Fertig! Nie wieder Kurbel an der Leuchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.